Schwerste Hirnverletzungen

Homosexueller Deutscher brutal verprügelt

+
Wegen seiner Homosexualität könnte ein Deutscher in Belgrad Opfer eines schweren Angriffs geworden sein.

Belgrad - Ein 27-jähriger Deutscher ist am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad durch Prügel lebensgefährlich verletzt worden. Der vermutlich aus Halle an der Saale stammende Mann, der an einem Kongress von Homosexuellen teilgenommen hatte, habe schwerste Hirnverletzungen erlitten.

Das berichtete der deutsche Botschafter Heinz Wilhelm nach einem Besuch im Krankenhaus. Nach einer Notoperation sei der Mann ansprechbar. Allerdings könne erst nach 24 Stunden gesagt werden, ob er außer Lebensgefahr sei. Nach ersten Informationen der Polizei könnte es sich um einen ausländerfeindlichen Übergriff handeln. Der später schwer verprügelte Mann sei mit zwei Freunden am frühen Morgen möglicherweise zufällig mit drei Serben aneinandergeraten.

Ende des Monats ist in Belgrad eine in weiten Teilen der Bevölkerung umstrittene Loveparade von Homosexuellen geplant. In den letzten Jahren waren solche Umzüge stets aus Angst vor Gewaltexzessen von Gegnern verboten worden. Der erste öffentliche Marsch serbischer Lesben und Schwulen überhaupt war 2010 von schweren Ausschreitungen rechter Gewalttäter überschattet. Sie hatten in der Innenstadt schwere Verwüstungen angerichtet und Geschäfte geplündert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare