Nationalpark Harz

Illegal freigelassener Luchs „Paul“ wieder da

+
Im Nationalpark Harz waren vor zwei Wochen drei junge Luchse freigelassen worden. Das zweite Tier ist inzwischen gefunden worden.

Bad Harzburg - Zwei Wochen nach der illegalen Freilassung dreier junger Luchse aus dem Gehege des Nationalparks Harz bei Bad Harzburg ist ein zweites Tiere wieder da. Luchs „Paul“ wurde in der Nähe von Stapelburg (Sachsen-Anhalt) mit einem Narkosegewehr betäubt.

Er befinde sich derzeit auf der Krankenstation des Geheges, sagte am Montag ein Nationalparksprecher. Lokale Medien hatten berichtet, dass eine Hundehalterin die Raubkatze am Wochenende bei einem Spaziergang im Wald entdeckt und mit ihrem Hund solange in Schach gehalten habe, bis Nationalparkmitarbeiter eintrafen.

Jetzt fehlt nur noch die junge Luchsin „Alice“. Ihre Zwillingsschwester „Ellen“ war bereits zuvor eingefangen worden. Unbekannte hatten Anfang November Löcher in den Zaun des Luchsgeheges geschnitten, durch die die Tiere entkommen konnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare