Polizei muss Orientierungshilfe geben

Junge Hannoveranerin verirrt sich im Wald

Alfeld - Die Geschichte erinnert an „Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald ...“: Im Waldgebiet nördlich von Alfeld im Kreis Hildesheim – ein Geheimtipp unter Wanderfreunden – hat sich in der Nacht zu Ostermontag ein 15-jähriges Mädchen aus Hannover verirrt. In seiner Verzweiflung rief es per Handy bei der Polizei an.

Die Beamten waren kurz davor, einen Rettungseinsatz mit Hubschrauber und Spürhunden auszulösen. Doch dann nahm ein älterer, ortskundiger Polizist sich der Sache an. In mehreren Telefonaten lotste der Beamte die Verirrte aus dem finsteren Wald heraus – unterbrochen dadurch, dass das Mädchen sich teilweise durch Funklöcher bewegte.

Die Familie der 15-Jährigen hatte sich einen lang gehegtenWunsch erfüllt und sich für das Osterwochenende in der Adamis-Hütte nördlich von Alfeld einquartiert. In der Unterkunft für Wanderer wurde es dem Mädchen aber irgendwann offenbar zu langweilig. Deshalb machte es sich auf den Weg, um den Sonnenuntergang von dem Höhenzug aus zu beobachten.

Gar nicht märchenhaft war allerdings, was die 15-Jährige in den folgenden Stunden erlebte: Im bald nach dem Sonnenuntergang stockfinsteren Wald verlief sie sich und fand den Rückweg zur Hütte nicht mehr. Nach ihren Schilderungen begegnete sie keiner Menschenseele, wohl aber einem Wildschwein, von dem es beinahe umgerannt worden wäre. Allmählich wurde aus der Verängstigung blanke Panik. Aufgeregt wählte das Mädchen deshalb die Nummer der Polizei.

Dort gelang es dem älteren Beamten, der mit der Gegend vertraut ist, die Jugendliche am Handy zu beruhigen. Er führte sie in Richtung Westen, der Richtung des zuvor zu beobachtenden Sonnenuntergangs. Während die Verirrte immer weiter bergab ging, fuhr ein Polizeiwagen am Fuß der Hügelkette mit eingeschaltetem Blaulicht als Orientierungshilfe entlang. Nach etwa einer halben Stunde war der Ausflug vorbei – die Beamten sammelten das Mädchen auf einem Waldparkplatz ein und brachten es zurück zu seinen Eltern in die Adamis-Hütte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare