Prozess

Kein Schadenersatz für Geldautomaten-„Biss“

+

Düsseldorf - Ein Geldautomat hat einem Bankkunden einen Finger gebrochen, als er sein Geld aus dem Schacht nehmen wollte. Der 62-Jährige klagte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Nun hat das Düsseldorfer Landgericht die Klage abgewiesen.

Für den folgenschweren „Biss“ eines Geldautomaten erhält ein Eisdielen-Besitzer aus dem Ruhrgebiet weder Schadenersatz noch Schmerzensgeld. Das entschied das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag. Der Automat hatte dem Bankkunden einen Finger gebrochen, als er sein Geld aus dem Schacht nehmen wollte. Er hatte die Düsseldorfer Targobank als Aufsteller des Automaten verklagt.

Die Bank hatte angegeben, das Gerät habe jahrelang einwandfrei gearbeitet. Man habe gegen einen solchen Unfall keine Vorkehrungen treffen können. Das Gericht sah dies auch so. Daran ändere auch ein älterer, ähnlicher Vorfall in einer anderen Filiale nichts.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare