Abi, die Zweite

28 Klausuren gestohlen: Schüler wiederholen Abschlussprüfung

+
Foto: Für 28 Schüler aus Berlin ist der Klausurenstress noch nicht vorbei. Die Jugendlichen müssen Englisch- und Deutschklausuren noch einmal schreiben, weil ihre Lehrerin diese verlor.

Berlin - Statt die bestandene Abschlussprüfung zu feiern, müssen 28 Berliner Schüler noch einmal ran. Denn einige Klausuren wurden von einer Lehrerin mit auf Reisen genommen - und der Pädagogin dort prompt gestohlen.

Einer Berliner Lehrerin sind während einer Bildungsreise nach Spanien Abschlussklausuren gestohlen worden. Deshalb müssen 28 Schüler der Wilma-Rudolph-Oberschule in Steglitz-Zehlendorf nun Prüfungen wiederholen. Das sagte Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, am Freitag. Sie bestätigte damit einen Bericht der "B.Z".

Die Lehrerin habe Ende April neu Englisch-Abiturprüfungen sowie 19 Deutschprüfungen des Mittleren Schulabschlusses mit zu einer Bildungsfahrt genommen. Sie habe die Arbeiten dort korrigieren wollen. An einem Busbahnhof in Santander sei die Tasche mit den Prüfungen gestohlen worden.

Die Schüler, deren Arbeiten gestohlen wurden, müssen die Prüfungen nun Mitte Mai wiederholen. Die Schule bedauere den Vorfall. "Wenn man Arbeiten mitnimmt, muss man die notwendige Sorgfalt walten lassen", sagte Stoffers. Klausuren seien dienstliche Unterlagen und deshalb sicher aufzubewahren. Ein generelles Verbot, Arbeiten ins Ausland mitzunehmen, gebe es aber nicht. Ob der Vorfall für die Lehrerin Konsequenzen habe, darüber dürfe sie keine Auskunft erteilen.

Nicht zum ersten Mal

Auch 2011 mussten Schüler wegen eines unachtsamen Lehrers ihre Prüfung wiederholen. Der Pädagoge verlor im österreichischen St. Pölten Mathe-Abiturklausuren. Er hatte die Papiere hinten auf seinem Moped verstaut. Als der Deckel des Gepäckkoffers aufsprang, wurden die Papiere in alle Richtungen verstreut. Zwölf Schüler mussten noch einmal zur Prüfung antreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare