Romantischer Diebstahl in Braunschweig

Das Klavier ist wieder da!

+
Foto: Burkhard Stein, Geschäftsführer von Grotrian-Steinweg, kontrolliert ein Klavier während der Endkontrolle.

Braunschweig - Er wollte seine Angebetete beeindrucken, und was der 23 Jahre alte Student in dieser Woche in Braunschweig zustande gebracht hat, ist in der Tat ein Gaunerstück. Das Herz der 25-Jährigen konnte der Mann aber offenbar nicht erobern. Dafür hat er jetzt ein Strafverfahren wegen Diebstahls am Hals.

Der Maschinenbaustudent hat am Mittwochabend aus den Räumen der Technischen Universität ein Klavier gestohlen, Marke Schimmel, 20 Jahre alt und nicht besonders wertvoll, aber ungefähr 250 Kilogramm schwer. Seit Donnerstagabend ist es wieder da, wie die Polizei am Freitag mitteilte. „Es ist eine Geschichte wie aus einer Slapstickkomödie“, sagte Grande. „Er dachte wohl, wenn er ihr ein Klavier schenkt, dann wird mehr aus der Freundschaft. Es ist aber auch ein strafbarer Diebstahl.“

Der 23-Jährige ist ein hohes Risiko eingegangen, hat sich beim Abtransport sogar recht abgebrüht Hilfe von einem Mitarbeiter der Universität geholt. Als ihn der Mann auf dem Flur der Musikpädagogik auf den alten Schimmel ansprach, log der Student, er müsse das Klavier für ein Konzert in den sechsten Stock transportieren. Daraufhin half der Mann, das Piano eine halbe Treppe hoch zum nächsten Aufzug zu wuchten. Damit ging es dann nach unten auf die Straße.

Dort haben immer wieder Passanten geholfen, das Piano etwa 800 Meter weit durch die Braunschweiger Innenstadt zu schieben, wie Polizeisprecher Grande am Freitag berichtete. „Da hat dann auch mal ein Mann mit einer Gitarre angepackt.“ Schließlich hielt der Student ein Großraumtaxi an. Der Taxifahrer, der Student und Passanten wuchteten das Klavier in den Wagen. Ziel war die Braunschweiger Kreuzstraße, wo die 25-Jährige lebt.

Weiter als ins Treppenhaus kam der 23-Jährige aber nicht. Es war in der Zwischenzeit 23 Uhr geworden, und obwohl der Mann und seine Angebetete überall im Haus um Hilfe klingelten, fand sich kein Nachbar bereit, zu so später Stunde noch ein Klavier die Stufen hoch zu schleppen. Also blieb der Schimmel über Nacht im Treppenhaus stehen.

Damit konnte die Polizei das Diebesgut dann relativ schnell sichern. Einer der Hausbewohner fotografierte das Klavier am nächsten Morgen und stellte das Bild bei Facebook ins Internet. „Kurz darauf wurde der Mann auf eine Polizeimeldung hingewiesen, dass ein solches Klavier am Abend zuvor gestohlen worden war“, sagte Grande. „Wir konnten dann schnell feststellen, dass es sich um das gesuchte Instrument handelte.“ Am Freitagvormittag stellte sich dann der Dieb im Polizeikommissariat Mitte.

Jetzt sucht die Polizei insbesondere den Taxifahrer als Zeugen. Auch die Angebetete des Studenten muss erst noch vernommen werden. Darum konnte Polizeisprecher Grande auch nicht mit Sicherheit sagen, ob das Werben des Studenten erfolglos war, er zeigte sich aber skeptisch. „Wo das Liebesglück jetzt hingeht, weiß ich nicht.“ Die Ermittlungsakten gehen zur Staatsanwaltschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare