Staus bei Soltau und Westenholz

Lage auf A7 entspannt sich

Hannover - Autofahrer auf der A7 mussten am Montag viel Geduld mitbringen. Bei Westenholz kam es zu einem Unfall, bei Soltau behinderten die Bergungsarbeiten eines abgebrannten Lkws den Verkehr. Die Folge waren jeweils kilometerlange Staus.

Der Stau infolge eines Unfalls zwischen der Ausfahrt Dorfmark und dem Dreieck Walsrode beträgt derzeit etwa acht Kilometer. Die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen empfiehlt eine Umleitung über die B3 Soltau-Süd, B3 Celle und A7 Hannover-Kirchhorst.

Der Lkw fing nahe Soltau durch einen technischen Defekt Feuer.

Quelle: Feuerwehr Soltau/dpa

Außerdem geriet durch einen technischen Defekt vor Soltau-Ost ein Lkw in Brand. Infolgedessen ist an der Unfallstelle der rechte Fahrstreifen für Bergungsarbeiten gesperrt, daraus resultierten zwischenzeitlich 14 Kilometer Stau zwischen Bad Fallingbostel und Soltau-Süd, inzwischen entspannt sich die Lage. Die Umleitung wird nicht mehr empfohlen.

Die Strecke Richtung Hamburg war vorübergehend voll gesperrt gewesen - inzwischen beschränkt sich die Sperrung jedoch auf den rechten Fahrstreifen. Weitere Meldungen finden Sie unter haz.de/verkehr.

no

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare