Prozessbeginn

Landgericht verhandelt über möglichen Ehrenmord in Osnabrück

+
Foto: Das Landgericht Osnabrück beschäftigt sich mit dem gewaltsamen Tod einer türkischen Frau. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass es sich um einen Ehrenmord gehandelt hat.

Osnabrück - Prozesse um sogenannte Ehrenmorde beschäftigen immer wieder Gerichte. Von Mittwoch an will das Landgericht Osnabrück klären, ob eine junge Türkin sterben musste, weil sie mit der Beziehung zu einem anderen Mann die Familienehre verletzt haben soll.

Mit dem gewaltsamen Tod einer türkischen Frau beschäftigt sich von Mittwoch an das Landgericht Osnabrück. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die 22 Jahre alte Frau sterben musste um die Ehre der Familie wieder herzustellen. Des Mordes angeklagt sind der 29-jährige Ehemann und der 70 Jahre alte Vater des Opfers. Der 29-Jährige soll seine Frau nach Absprache mit seinem Schwiegervater erwürgt haben. Die Bluttat hatte sich im Mai in der emsländischen Gemeinde Dörpen ereignet.

Opfer und Angeklagte stammen nach Angaben des Gerichts aus Sunnitenfamilien mit einer strengen patriarchalisch-islamischen Struktur. Durch die Beziehung mit einem verheirateten Aleviten befleckte die Frau aus Sicht der Angeklagten die Ehre ihrer Familie derart, dass diese beschloss sie zu töten, so lautet die Einschätzung der Staatsanwaltschaft.

Für die Verhandlung hat das Gericht 14 Fortsetzungstermine angesetzt. Mit einem Urteil ist Ende Januar zu rechnen, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit.

Prozesse um sogenannte Ehrenmorde beschäftigen immer wieder deutsche Gerichte. Im Juli hatte das Landgericht Hildesheim einen 38-jährigen betrogenen Ehemann wegen tödlicher Schüsse auf einen Nebenbuhler zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Deutsch-Libanese hatte nach Ansicht des Gerichts die Tat begangen, um die verletzte Familienehre wiederherzustellen.

Im Mai verurteilte das Detmolder Landgericht einen Kurden zu lebenslanger Haft, weil er seine Schwester ermordet hatte. Auch weitere Geschwister wurden verurteilt. Die 18-Jährige hatte eine Beziehung mit einem Deutschen geführt.

dpa/lni/naw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare