Interkulturelle Bildung

„Lesen hilft Schülern mit Sprachproblemen"

+
Foto: Unterricht bei Sprachproblemen ist wichtig, nur wenige Lehrkräfte werden aber auch darauf vorbereitet.

Hannover - Immer mehr Schüler haben ausländische Wurzeln und in der Schule Probeme mit der deutschen Sprache, doch viele Lehrer fühlen sichin ihrer Ausbildung zu wenig auf das Thema vorbereitet.

Die meisten Lehrer müssen Schüler mit Sprachproblemen unterrichten, aber vorbereitet auf diese Aufgabe fühlen sich nur die wenigsten Pädagogen. Dies hat das Meinungsforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des „Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache“ herausgefunden. Befragt wurden für die Studie Lehrer aus ganz Deutschland. Zwei Drittel gaben an, sie seien durch ihr Studium nicht genügend qualifiziert worden, fast die Hälfte wünscht sich zudem Unterstützung von Spezialisten im Unterricht.

Diese Erfahrungen hat auch Prof. Ursula Brendel von der Universität Hildesheim gemacht. In Niedersachsen sei - anders als in Nordrhein-Westfalen - Sprachförderung bis heute kein Pflichtbestandteil im Lehramtsstudium, kritisierte sie nach einer internationalen Tagung mit rund 400 Experten zum Thema Deutsch als Zweitsprache. Auch in Fächern wie Mathematik oder Kunst tauchten Sprachprobleme auf: „Jeder Unterricht ist immer auch Sprachunterricht“, betont Brendel. Ob Kinder aus Einwandererfamilien in der Kita, an der Schule und später an der Hochschule eine gute Sprachförderung bekommen, sei oft eine Frage des Zufalls oder des Glücks, meint Brendels Kollege, Prof. Stephan Schlickau. Wer aus einer Familie komme, in der viel gelesen wird, habe es in der Schule beim Deutschlernen leichter.

Das Kultusministerium entgegnete, dass das Land schon viel in dem Bereich tue. Sprachförderung sei seit 2010 fester Teil der Ausbildung im Referendariat, sagte eine Sprecherin. Es gebe entsprechende Fortbildungen für Lehrer und das Projekt „DaZNet“, in dem sich schon 70 besonders betroffene Schulen zusammengeschlossen haben. die sich bei gegenseitig unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare