Naturpark im Harz

Der letzte vermisste Luchs ist zurück

+
Foto: Hungrig: Alice auf dem Hochsitz.

Clausthal-Zellerfeld - Zwei Wochen nach der illegalen Befreiung von drei Luchsen aus dem Schaugehege im Harz haben Nationalparkmitarbeiter am Dienstagvormittag auch das dritte Tier wieder eingefangen. Entdeckt wurde die Luchsin mit dem Namen Alice von Förster Felix Jung.

Er habe am Vormittag einen Hochsitz kontrolliert, sagte der 29-Jährige. „Als ich oben war, stand auf einmal der Luchs da.“ Ihm sei schnell klar gewesen, dass es sich um Alice handeln musste. Als Alice ein Stück wegschlich, ging Jung hinterher, um sie nicht aus den Augen zu verlieren. „Kurz darauf hat der Luchs dann den Hochsitz für sich erobert. Mit einem Sprung war er oben.“ Als nach einer halben Stunde die Mitarbeiter des Nationalparks eintrafen, habe sich Alice sofort auf das in einer Kastenfalle ausgelegte Fleisch gestürzt, sagte Jung. „Sie war einfach hungrig.“

Die Luchse waren ausgebrochen, nachdem unbekannte Täter mit einem Bolzenschneider Löcher in die Zäune des Schaugeheges an den Rabenklippen bei Bad Harzburg geschnitten hatten. Eines der drei ausgebrochenen Tiere, die Luchsin Ellen, hatten die Nationalparkmitarbeiter bereits zwei Tage später wieder eingefangen. Auch sie ließ sich mit einem Stück Fleisch in die Falle locken. Nicht ganz so einfach war es bei Luchs Paul, der am Sonnabend in der Nähe von Stapelburg eingefangen wurde. Er musste mit einem Narkosegewehr betäubt werden. Alle drei Luchse befinden sich nun wieder in dem Schaugehege.

Von Heidi Niemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare