Versicherungsbetrug

Maklerduo betrügt Versicherungskunden

+
Foto: Zwei Versicherungsvermittler sollen ihre Kunden und mehrere Maklerorganisationen um mehrere hunderttausend Euro gebracht haben.

Winsen - Versicherungsbetrug mal anders: Nicht die Kunden sollen betrogen haben, sondern das Maklerbüro. Geschädigt wurden laut Polizei nicht nur die Versicherten, Opfer sollen auch die Versicherungen sein.

Zwei Versicherungsvermittler sollen ihre Kunden und mehrere Maklerorganisationen um mehrere hunderttausend Euro gebracht haben. Mindestens 30 Kunden aus den Landkreisen Harburg und Lüneburg seien betroffen, teilte ein Polizeisprecher am Freitag in Lüneburg mit. Doch auch die Versicherungen seien geschädigt worden.

Die beiden 52 und 64 Jahre alten Männer betrieben ein Versicherungsmaklerbüro und sollen über Jahre vor allem bei kapitalbildenden Renten- und Lebensversicherungen systematisch betrogen haben. Den Kunden sei suggeriert worden, dass der Abschluss einer neuen derartigen Versicherung von Vorteil wäre, erklärte der Sprecher die Masche der beiden mutmaßlichen Betrüger. Durch die Kündigung des bestehenden Vertrages hätten die Kunden jedoch nur einen kleinen Teil ihrer bis dahin eingezahlten Beiträge zurückerhalten. Zudem sei den Opfern wahrheitswidrig erklärt worden, dass bislang gezahlte Beiträge nicht verloren gingen, sondern weiter zur Altersvorsorge dienten.

Für die Vermittlung der neuen Verträge strichen die Männer hohe Provisionen ein, teilweise mehrere Tausend Euro pro Abschluss. „Allein der finanzielle Schaden, welcher zum Nachteil von verschiedenen Maklerorganisationen entstanden ist, beläuft sich nach aktuellem Stand auf mehrere Hunderttausend Euro“, sagte der Sprecher. Zum Schaden bei den Kunden wollte er noch keine Angaben machen. Das Duo wurde bereits Anfang November in Winsen (Landkreis Harburg) festgenommenen, das Amtsgericht Lüneburg erließ Haftbefehl. Der Vorwurf lautet auf gewerbsmäßigen Betrug.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare