Messerattacke

Mann ersticht nicht angeleinten Hund

+
Foto: In Neumünster hat ein 72 Jahre alter Mann einen nicht angeleinten Hund der Rasse Weimaraner erstochen.

Neumünster - Ein Hundehalter hat am Einfelder See bei Neumünster einen fremden Jagdhund erstochen, weil dieser nicht angeleint war. Der Vierbeiner der Rasse Weimaraner verendete auf dem Weg zu einem Tierarzt, wie die Polizei Neumünster am Montag mitteilte.

Eine 72-Jährige war mit dem Hund am Freitag auf Bitten eines Bekannten Gassi gegangen. Während des Spaziergangs ließ sie das Tier frei laufen. Als ein anderer Hundehalter sie aufforderte, den Hund anzuleinen, weigerte sich die 72-Jährige. Daraufhin stach der 51-Jähriger mehrfach mit einem Messer auf den Jagdhund ein und ging fort. Vor der Polizei bestritt der Mann, das Tier verletzt zu haben.

Er behauptete, dass er mit der Frau lediglich eine verbale Auseinandersetzung gehabt habe. Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare