Mittellandkanal

Marmorgrundel plagt Angler

+
Foto: In Rhein, Main und Neckar gibt es bereits Abschnitte, wo Grundeln bis zu 80 Prozent der gesamten Fischmasse ausmacht.

Hannover - Der Mittellandkanal ist als Wasserstraße quasi eine Autobahn für viele nicht-einheimische Arten. Jetzt hat sich die Marmorgrundel angesiedelt – sehr zum Ärger der Angler.

In Niedersachsens Mittellandkanal macht sich offensichtlich eine weitere fremde Fischart breit: die Marmorgrundel (Proterorhinus semilunaris). Sie sei eine Verwandte der ebenfalls aus der Region des Schwarzen Meeres eingewanderten Schwarzmundgrundel und lebe im Mittellandkanal inzwischen derart häufig, dass sie als neue Fischart gelte, teilte der Landessportfischerverband Niedersachsen (LSFV) am Dienstag in Hannover mit. Nach Kontrollfängen sind sich die LSFV-Biologen sicher, dass Marmorgrundeln schon seit einiger Zeit im Mittellandkanal vorkommen, jedoch seltener als die Schwarzmundgrundel.

Für Angler sind Grundeln eine Plage. Sie pflanzen sich laut LSFV mehrmals im Jahr fort, fressen unter anderem Laich und Jungfische und sind damit eine neue Konkurrenz für heimische Arten. In Rhein, Main und Neckar gebe es bereits Abschnitte, wo Grundeln bis zu 80 Prozent der gesamten Fischmasse ausmachten - teils kämen dort mehr als 100 Tiere auf nur einen einzigen Quadratmeter Gewässergrund.

Der Mittellandkanal sei als Wasserstraße gewissermaßen eine Autobahn für viele nicht-einheimische Arten. Über die Ost-West-Route hätten sich binnen weniger Jahre zwischen Elbe und Rhein schon fremde Arten wie Wolgazander, Wollhandkrabbe oder Dreikantmuschel breitgemacht.

Der LSFV will nun in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover klären, in welchem Invasionsstadium die Schwarzmundgrundel im Mittellandkanal ist und ob die Grundelschwemme noch weiter läuft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare