WM im Luftgitarrespielen

"Mean Merlin" rockt die Bühne

+
Foto: Der neue Weltmeister: Eric "Mean" Melin.

Oulu - Schrille Kostüme und spektakuläre Auftritte - das gibt es nur bei der Weltmeisterschaft im Luftgitarrespielen. Im finnischen Oulu zeigen sich die Amerikaner von ihrer besten Seite. Der beste Deutsche verpasst die Top Ten.

Der Titel "Weltmeister der Luftgitarre 2013" geht in die USA. Eric Melin alias "Mean Melin" aus Kansas spielte das imaginäre Instrument so überzeugend, dass er beim Wettbewerb am Freitagabend im finnischen Oulu seine Konkurrenten aus zehn Ländern in den Schatten stellte.

Auch den zweiten Platz belegte ein Amerikaner. Doug Stroock alias "The Thunder" blieb nur 0,2 Punkte hinter Melin zurück. Der beste Deutsche, Daniel Oldemeier aus Paderborn, kam auf Platz 11. Bei der jährlichen Meisterschaft messen sich die Teilnehmer mit spektakulären Auftritten - ganz ohne Gitarre.

"Eric Melin ist ein wenig anders als die anderen", sagte Hanna Jakku von Organisationskomitee. "Er hat einen sauberen Stil: einfacher und klarer Rock. Das hat auch mir am besten gefallen." Die Musik für sein Solospiel habe er selbst komponiert. Als Preis bekam der Amerikaner, der wie der Foo Fighters-Gitarrist Dave Grohl aussieht, eine transparente Gitarre aus Acryl.

Die Luftgitarrenweltmeisterschaft wurden zum ersten Mal 1996 ausgetragen. Was als Jux begann, lockte in diesem Jahr rund 7000 Menschen in die Stadt am Bottnischen Meerbusen, 600 Kilometer nördlich von Helsinki. Die Finnen messen sich gern in ungewöhnlichen Disziplinen. Auch im Gummistiefelweitwerfen, Moorfußball und Handywerfen gibt es internationale Wettbewerbe.

dpa

1991799

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare