Magen-Darm-Erkrankung

Mehr Norovirus-Erkrankungen in Niedersachsen

+
Foto: Die Zahl der gemeldeten schweren Magen-Darm-Erkrankungen ist um 24 Prozent gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr.

Hannover - In Niedersachsen sind in den ersten zehn Monaten dieses Jahres weit mehr Norovirus-Infektionen registriert worden als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten schweren Magen-Darm-Erkrankungen sei um 24 Prozent auf mehr als 8180 Fälle gestiegen, teilte die Techniker Krankenkasse am Freitag mit.

Die Daten stammen vom Berliner Robert Koch-Institut. Am stärksten betroffen ist der Regierungsbezirk Braunschweig, gefolgt von Hannover. Üblicherweise infizieren sich in der Zeit von Oktober bis März besonders viele Menschen mit dem Virus. Symptome sind Erbrechen und Durchfall. Regelmäßiges Händewaschen mindert die Ansteckungsgefahr.

Zurzeit gibt es nach Auskunft des Landesgesundheitsamts aber keine Anzeichen für eine Norovirus-Welle. „Wir haben nur einen leichten, saisonbedingten Anstieg der Meldefälle", sagte Behördensprecher Holger Scharlach. Rund 75 Prozent der Erkrankungen in diesem Jahr seien bereits zwischen Januar und März registriert worden. 2011 gab es weniger Norovirus-Infektionen, 2010 dagegen deutlich mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare