Unglück in Berlin

Menschlicher Fehler bei entgleister S-Bahn

+
Foto: Laut dem „Tagesspiegel“ soll menschliches Versagen Schuld am S-Bahn-Unglück in Berlin sein.

Berlin - Offiziell ist die Ursache für den S-Bahnunfall in Berlin noch nicht ermittelt. Doch der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet jetzt von Informationen, wonach ein Mitarbeiter eines Stellwerks zur falschen Zeit eine Weiche umstellte – mit schlimmen Folgen.

Die Ursache für den S-Bahnunfall in Berlin ist nach Informationen des „Tagesspiegels“ auf menschliches Versagen im Stellwerk zurückzuführen. Ein Mitarbeiter habe eine Weiche zu früh umgestellt, so dass vier der sechs Wagen eines Zuges der S25 im Nordwesten der Stadt auf das falsche Gleis geschickt wurden, berichtet das Blatt in der Donnerstagsausgabe. Die Deutsche Bahn wollte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht kommentieren. Ein Bahnsprecher verwies am Mittwochabend auf noch laufende Untersuchungen der Behörden. Beim Eisenbahn-Bundesamt in Bonn war keine Stellungnahme mehr zu erhalten.

Am Dienstag war ein S-Bahnzug unweit des Bahnhofs Tegel entgleist, als Wagen auf ein falsches Gleis gelenkt wurden. Zwei Waggons sprangen aus den Schienen. Sechs Menschen wurden leicht verletzt, darunter der Fahrzeugführer, der einen Schock erlitt. Experten sprachen von einem glimpflichen Ausgang.

Fest stehe, dass die Bahn zum Unglückszeitpunkt über eine Weiche gefahren sei, hatte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwochnachmittag gesagt. Ermittler hatten zunächst nicht ausgeschlossen, dass sich in dem Moment die Weiche umgestellt haben könnte. Ob die Weiche den Unfall wirklich ausgelöst habe, sei aber nicht klar, sagte der Sprecher. Sowohl technisches wie menschliches Versagen werde geprüft. Auch das Eisenbahnbundesamt sei eingeschaltet.

Dass sich eine Weiche selbst verstelle, könne im Eisenbahnverkehr vorkommen, hatte S-Bahnchef Peter Buchner am Mittwoch an der Unfallstelle erläutert. Spekulationen, die Weiche sei nicht an das Stellwerk angeschlossen gewesen, wies die S-Bahn zurück.

Mutmaßungen, wonach ein Achsenbruch den Unfall ausgelöst haben könnte, konnte der Bundespolizei-Sprecher nicht bestätigen. Abschnitte der Linie S25 werden voraussichtlich noch bis Samstag gesperrt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare