100.000 Menschen in Notlagern

Mindestens 77 Tote nach Taifun „Bopha“ auf Philippinen

+
Ansicht aus dem Weltall: Taifun „Bopha“.

Manila - Taifun „Bopha“ sorgt auf den Phillippinen für schwere Verwüstungen. Mindestnes 77 Menschen sterben, zahlreiche Bewohner werden obdachlos.

Taifun „Bopha“ hat bei seinem Zerstörungszug über die südlichen Philippinen mindestens 77 Menschenleben gefordert. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt, sagte der Leiter der Behörde für Katastrophenschutz, Benito Ramos, am Mittwoch im Rundfunk.

Die meisten Opfer waren in der Region des Compostela-Tals auf der Ostseite der Insel Mindanao zu beklagen. Der Taifun hatte Strommasten und Bäume umgerissen und Häuser abgedeckt.

Mehr als 100.000 Menschen brauchten nach Angaben der Behörde Hilfe. Viele wurden in vorübergehenden Notlagern versorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare