Tödliche Verkehrsunfälle

Mordkommission ermittelt nach Amokfahrt

Riesa - Eine Mordkommission ermittelt nach zwei tödlichen Verkehrsunfällen in Sachsen. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Tod einer jungen Frau in Riesa und einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 6 bei Oschatz. Es könnte sich um die Amokfahrt eines 26-Jährigen handeln.

Der 26-Jährige war am Donnerstag auf der Bundesstraße 6 bei Oschatz in Nordsachsen frontal in den Gegenverkehr gerast. Seinsilberner Wagen fing sofort Feuer, der Mann verbrannte in dem Wrack. Der 64 Jahre alte Fahrer des von ihm gerammten Autos kam ebenfalls ums Leben. Die Sprecherin der Polizeidirektion Westsachsen, Ilka Peter, sagte am Freitag, es werde geprüft, ob der 26-Jährige sein Auto absichtlich in den Gegenverkehr lenkte.

Kurz vor dem Frontalzusammenstoß war im wenigen Kilometer entfernten Riesa eine 23 Jahre alte Frau von einem Auto angefahren worden. Sie starb später im Krankenhaus. Zeugen wollen einen silbernen Wagen gesehen haben, der davonraste. Bei dem Opfer soll es sich um die Exfreundin des 26-Jährigen handeln.

Die Polizei wollte entsprechende Medienberichte am Freitag jedoch nicht bestätigen.

mh/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare