Atomtransport

Nächster Castor soll 2015 nach Gorleben rollen

+
Der letzte Castor-Transport mit hochradioaktivem Müll aus Frankreich war im November 2011 in das Zwischenlager Gorleben gerollt.

Hannover - Der nächste Castortransport wird aller Voraussicht nach 2015 nach Gorleben rollen. Startpunkt des Transportes mit hoch radioaktivem Atommüll sei die britische Wiederaufbereitungsanlage Sellafield, sagte der Sprecher der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), Jürgen Auer, am Freitag in Hannover.

Wie viele der 21 Castoren, die Deutschland noch aus Sellafield zurücknehmen muss, dabei verladen würden, sei noch unklar. In jedem Behälter sind 28 Glaskokillen mit dem aufgearbeiteten Atommüll enthalten. Zuletzt waren 2011 elf Castorbehälter aus Frankreich nach Gorleben gebracht worden. Der letzte Castor-Transport mit hochradioaktivem Müll aus Frankreich war im November 2011 in das Zwischenlager Gorleben gerollt. Deutschland ist verpflichtet, den Müll aus deutschen Atomkraftwerken aus der Wiederaufarbeitung zurückzunehmen.

Anwohner können gegen die Genehmigung von Atommüll-Transporten zwischen Dannenberg und dem atomaren Zwischenlager in Gorleben klagen. Laut einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig können sie verlangen, dass geprüft wird, ob der gesetzlich gebotene Schutz gegen Transportunfälle und terroristische Anschläge gewährleistet ist, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte (AZ: BVerwG 7 C 34.11).

Gegen die Transportgenehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz für Castor-Behälter mit atomaren Brennelementen hatten zwei Anwohner geklagt. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg muss sich noch einmal mit dem Fall beschäftigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare