NASA kündigt neue Mars-Mission an

+
Eine künstlerische Darstellung zeigt den Einsatz des Marsrovers "Curiosity" auf dem Mars.

Washington - Die Landung des Rovers „Curiosity“ auf dem Roten Planeten ist erst zwei Wochen her. Jetzt hat die US-Weltraumbehörde am Montag eine neue Mars-Mission angekündigt.

Ziel der Mission „Insight“, die im Jahr 2016 starten soll, ist es, den Mars-Kern zu untersuchen. Dafür sollen wissenschaftliche Instrumente mithilfe eines Roboters zum Mars gebracht werden, mit denen die Oberfläche und das Innere des Planeten untersucht werden könnten. So solle zum Beispiel herausgefunden werden, ob das Innere des Mars flüssig oder fest ist, und warum die Oberfläche des Planeten nicht wie die der Erde aus tektonischen Platten besteht.

Bei der „Insight“-Mission soll auch deutsche Technologie zum Einsatz kommen. Die NASA will auf ein Geophysik-Experiment des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zurückgreifen, bei dem Wärmeflussmessungen unterhalb der Oberfläche vorgenommen werden, wie das DLR mitteilte. Auch Frankreich steuert ein Instrument bei, um den Mars-Kern zu erforschen. Dessen Zusammensetzung ist für Wissenschaftler immer noch ein Rätsel. Es ist weder vollständig geklärt, ob der Kern flüssig oder fest ist, noch, ob es häufige Erdbeben wie auf der Erde gibt.

Projekt wird 425 Millionen Dollar kosten

Die NASA gab dem 425 Millionen Dollar (345 Millionen Euro) teuren Projekt den Vorzug vor Missionen zu einem Saturnmond und einem Kometen. „Die Erforschung des Mars hat für die Nasa eine hohe Priorität und die Entscheidung für "InSight" stellt sicher, dass wir weiterhin die Geheimnisse des Roten Planeten entschlüsseln und die Fundamente für eine bemannte Marsmission legen können“, sagte Nasa-Chef Charles Bolden.

„Curiosity“ bestand unterdessen erste Gesundheitschecks. Am Montag streckte der Rover erstmals seinen Roboterarm auf dem Mars aus. Am Vortag absolvierte das Gefährt erfolgreich einen Laser-Funktionstest. In den kommenden Tagen soll der Rover dann zu einem ersten kleinen Spaziergang aufbrechen.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare