Kritik von Papst Franziskus

„Paare ohne Kinder sind egoistisch“

+

Rom - Papst Franziskus hat in der jünsten Zeit mit einigen seiner Aussagen für Aufsehen erregt – etwa über das Schlagen von Kindern. Nun hat er in der Generalaudienz in Rom Paare kritisiert, die sich gegen Kinder entscheiden: Das sei ein Akt von „Egoismus“.

Der Papst hatte in Rom über die Freuden, die Kinder bereiten können, und ihre Rolle in der Gesellschaft gesprochen, wie der Guardianberichtet. Dabei sagte er: „Eine Gesellschaft mit einer gierigen Generation, die sich nicht mit Kindern umgeben will, die sie für besorgniserregend hält, für ein Gewicht, für ein Risiko, das ist eine depressive Gesellschaft“, sagte der Papst. "Die Entscheidung, keine Kinder zu haben, ist egoistisch. Leben verjüngt und übernimmt dann Energie, wenn es sich vermehrt: Es wird bereichert, nicht arm."

Vor einer Woche hatte der Papst für Aussehen gesorgt, als er den Eindruck vermittelte, dass das sanfte und „liebevolle“ Schlagen von Kindern in Ordnung sei. Im Januar hatte Franziskus auf seiner Rückreise von den Philippinen nach Rom gesagt, dass sich Katholiken nicht wie die „Karnickel“ vermehren müssten.

sbü/r

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare