Festnahmen bei den Bandidos

Polizei findet Rauschgift-Plantagen

+

Lüneburg - Abgegraste Marihuana-Plantagen und Rauschgift in rauen Mengen:Bei einer großangelegten Razzia gegen Drogenhandel bei der Rockergruppe Bandidos hat die Polizei jede Menge Beweismaterial gesichert. Durchsuchungen gab es auch in Niedersachsen.

Bei einer großangelegtenDrogenrazzia hat die Polizei 15 Mitglieder der Rockergruppe Bandidos festgenommen.Durchsuchungen gab es dabei am Dienstag in Lüneburg und Hasbergen bei Osnabrück, aber auch in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und im Ausland.Die Ermittler stellten dabei große Mengen Rauschgift sowie scharfe Waffen sicher, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Münster mitteilten. Sie werteten die Aktion als großen Schlag gegen die internationale organisierte Drogenkriminalität. In Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen stießen die Ermittler auf abgeerntete Marihuana-Plantagen. Die Pflanzenteile konnten in einer niederländischen Trocknungsanlage sichergestellt werden. Nach ersten Schätzungen hätte der Verkauf der Drogen einen sechsstelligen Eurobetrag einbringen können. Darüber hinaus beschlagnahmte die Polizei Materialien zur Herstellung von Amphetaminen und verkaufsfertige Drogen im Wert von 30.000 Euro.

Außerdem fanden die Fahnder mehrere scharfe Schusswaffen sowie eine Handgranate. Insgesamt nahm die Polizei 15 Mitglieder des Rockerclubs fest - sieben davon gehören zu den in Münster aktiven Bandidos, die übrigen sind dem finnischen Ableger der Rockergruppe zuzuordnen. "Damit sind die wichtigsten Strukturen erst einmal zerschlagen. Ob weitere Festnahmen folgen, müssen die Ermittlungen zeigen", sagte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape. Der Schwerpunkt der Aktion lag den Ermittlern zufolge in Emmerich am Niederrhein sowie im münsterländischen Rheine. Weitere Objekte seien in Magdeburg (Sachsen-Anhalt), Selm und Lünen (beide Kreis Unna) sowie in Finnland und den Niederlanden durchsucht worden. Zu den insgesamt mehr als 40 durchsuchten Objekten gehörten auch Privatwohnungen und Clubräumlichkeiten in anderen Städten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare