Deutscher Wetterdienst warnt

Regen, Schnee und Eis in Niedersachsens Nordosten

+
Foto: Bis zum Sonntagmittag kann es auf den Straßen in Niedersachsen noch einmal gefährlich glatt werden.

Offenbach - Kurz vor Weihnachten wird das Wetter in Deutschland noch einmal turbulent: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab Unwetterwarnungen entlang der Elbe heraus, also auch für das nordöstliche Niedersachsen. Die Situation soll allerdings im Laufe des Vormittags entschärfen.

„Weit im Nordosten fällt noch Schnee, im Übergangsbereich muss mit gefährlichem Glatteisregen gerechnet werden“, teilte der DWD am Sonnabend in Offenbach für das Bundesgebiet mit. Im Westen und Südwesten sowie an den Alpen soll es an diesem Sonntag heftig regnen und Tauwetter geben. An der See und in den Bergen werden Sturmböen erwartet.

Am Montag dann – Heiligabend – wird es milder. Die Temperaturen steigen auf 5 Grad im Nordosten und auf bis zu 16 Grad im Breisgau. „Es ist durchaus üblich, dass sich zu Beginn der dritten Dezemberdekade mildes Wetter einstellt“, sagte Meteorologe Thomas Ruppert. Dieses sogenannte Weihnachtstauwetter herrsche in 70 Prozent aller Jahre. Die heftigen Regenfälle und die milde Witterung lassen dafür die Flüsse anschwellen.

Wettervorhersage des DWD für Niedersachsen

Quelle:

Wettervorhersage des DWD für Niedersachsen

Am Sonntag gibt es vormittags entlang der Elbe noch Unwettergefahr vor Glatteis infolge gefrierenden Regens. Von Südwesten nähert sich milde Luft, sodass die Glättesituation auch an der Elbe im Vormittagsverlauf langsam nachlässt. Vielerorts regnet es, teils auch kräftig. Erst zum Abend lässt der Niederschlag von Westen her nach. Die Temperaturen steigen weiter an. Am Abend werden maximal 6 Grad zwischen Elbe und Harz bis 11 Grad im Südwesten erreicht. Der Wind weht mäßig bis frisch und zeitweise nicht nur an der Küste böig. In der Nacht zum Montag lässt der Regen vorübergehend nach. Auch einzelne Auflockerungen sind möglich. Die Temperaturen gehen kaum zurück und verbleiben zwischen 6 Grad im Nordosten und 9 Grad im Südwesten.

Am Heiligabend ist es zunächst vielerorts trüb mit Regen oder Sprühregen. Dieser zieht nach Norden ab und von Süden her lockert die Bewölkung hier und da mal auf. Im mäßigen Südwestwind liegen die Temperaturen zwischen 9 Grad in der Lüneburger Heide und 12 Grad in der Grafschaft Bentheim. In der Nacht zum Dienstag bleibt es weitgehend stark bewölkt bis bedeckt und von Westen kommt erneut Regen auf. Es werden mindestens 8 Grad, im Oberharz 5 Grad erwartet.

Am ersten Weihnachtsfeiertag regnet es zeitweise bei Höchstwerten um 10 Grad. Am Abend kommen an der See Schauer auf. Der lebhafte Südwestwind hält an. In der Nacht zum Mittwoch lassen Regen und Schauer zeitweise nach und die Wolkendecke lockert hin und wieder auf. Die Luft kühlt sich auf etwa 6, im Oberharz auf 3 Grad ab.

dpa/naw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare