Eine Übersicht

So schön sind Niedersachsens Weihnachtsmärkte

Hoffen auf Schnee wie in der Vergangenheit: Ein Lichtermeer, frische Luft und der Grog machen den Weihnachtsmarkt im Museumshafen von Carolinensiel in jedem Fall ganz besonders.

Hannover - Glühwein, Mandeln und Lichterbuden sind Standard - Niedersachsens Weihnachtsmärkte haben noch viel mehr zu bieten: vom Lichtermeer im Hafen bis zum Heimatglühen am Göttinger Gänseliesel.

Spätestens am ersten Adventswochenende starten alle größeren Märkte. Die HAZ gibt einen Überblick:

Carolinensiel: Grog und eine frische Brise

Das Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel begeistert seine besucher mit einem schwimmenden Weihnachtsbaum im Museumshafen und einem Lichtermeer entlang der Hafenpromenade. Heute Abend wird der schwimmende Baum aufgestellt. Im Museumshafen steht der traditionelle Wintermarkt mit Grog und frischer Brise.

4. Dezember bis 3. Januar. In der Adventszeit donnerstags und freitags ab 15 Uhr, sonnabends und sonntags ab 12 Uhr. 22. und 23. Dezember ab 15 Uhr, Heiligabend geschlossen, 1. Weihnachtstag bis 1. Januar täglich ab 12 Uhr, 2. und 3. Januar ab 15 Uhr. www.lichtermeer-carolinensiel.de

Bückeburg: Gute alte Zeit im Schloss

Zehn Tage Weihnachtszauber in historischer Kulisse heißt es auf Schloss Bückeburg. In diesem Jahr wird auf dem festlich dekorierten Schloss „die gute alte Zeit“ gefeiert. Am ersten Freitag und Sonnabend sowie am Nikolaustag lädt das weihnachtliche Schloss zum Late-Night-Weihnachtsdeko-Shopping ein. Drei mal täglich verzaubern die Barockhengste der fürstlichen Hofreitschule das Publikum.

Täglich 10 bis 19 Uhr (bis 7. Dezember); Late-Night-Shopping 16 bis 21 Uhr. Tageskarte 14 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei. www.weihnachtszauber-schloss-bueckeburg.de

Hameln: Mystische Nacht in der Rattenfängerstadt

70 Hütten werden liebevoll am geschichtsträchtige Ensemble von Hochzeitshaus und Marktkirche in Szene gesetzt. Glatt wird es auf der Kindereisbahn im Lütjen Markt. Die elf Meter hohe Holzpyramide lockt die Besucher schon von Weitem her an.

Montags bis mittwochs von 10 bis 20 Uhr, donnerstags und freitags von 10 bis 21 Uhr, sonnabends von 10 bis 22 Uhr, sonntags von 11 bis 20 Uhr (bis 23. Dezember). Mystische Nacht: 29. November bis 24.00 Uhr. www.hameln.de

Göttingen: Glühen am Ganselieselbrunnen

Der Göttinger Weihnachtsmarkt liegt mitten in der Altstadt. Er umschließt den Marktplatz mit dem weltberühmten Gänselieselbrunnen, das Alte Rathaus und die doppeltürmige Johanniskirche. Wenn der große Weihnachtsmarkt seine Pforten schließt, gibt es in der Zindelgasse abends noch einen Glühwein unter einer ratternden Modelleisenbahn.

Montags bis sonnabends 10 bis 20.30 Uhr, sonntags 11 bis 20.30 Uhr (bis 29. Dezember, Martktruhe 24. bis 26. Dezember) www.goettinger-weihnachtsmarkt.de

Goslar: Weihnachtswald in der Kaiserstadt

Durch schmale Gassen, vorbei an schieferverkleideten Fachwerkhäusern geht es in Goslar auf den Marktplatz. Vor dieser Kulisse laden in der Weihnachtszeit urige, liebevoll dekorierte Holzhütten zum Bummeln und Schlemmen ein. Im märchenhaften Weihnachtswald in der historischen Altstadt duftet es zwischen 50 großen Weihnachtsbäumen nach Waldboden, Bratapfel und Winterpunsch.

Weihnachtsmarkt: Montags bis sonnabends 10 bis 20 Uhr, sonntags 11 bis 20 Uhr. Weihnachtswald: Montags bis sonnabends 10 bis 22 Uhr, sonntags 11 bis 22 Uhr; 24. Dezember: 11 bis 14 Uhr, 25. und 26. Dezember: 12 bis 19 Uhr (bis 30. Dezember). www.weihnachtswald.de

Celle: Pferdezauber am Landgestüt

Am Nikolaustag und am Sonntag darauf verwandelt sich auch das Celler Landgestüt in einen Weihnachtszaubermarkt. Neben Buden und Kunsthandwerk lädt das Landgestüt zum Ponyreiten und Kutschefahren ein. Falls Frau Holle mitspielt, steht auch ein Schlitten bereit. In der Celler Altstadt lockt der traditionelle Weihnachtsmarkt mit Winterwäldchen und einer Weihnachtspyramide vor der märchenhaften Fachwerkkulisse.

6. Dezember, 12 bis 19 Uhr, 7. Dezember 11 bis 18 Uhr. www.weihnachtszauberlandgestuet.de. Weihnachtsmarkt in Celle: montags bis donnerstags 11 bis 20 Uhr, freitags und sonnabends 11 bis 21 Uhr, sonntags 11 bis 20 Uhr, 25. und 26. Dezember 13 bis 20 Uhr, Marktruhe am 24. Dezember. www.celle-weihnachtsmarkt.de

Braunschweig: Holzflöße im Burggraben

Überdachte Holzflöße im funkelnden Burggraben bieten in Braunschweig Platz für gesellige Runden und heiße Getränke. Inmitten des Marktes lädt der Dom St. Blasii zur traditionellen Weihnachtskulturwoche ein. Dort finden Aufführungen des Weihnachtsoratoriums, festliche Instrumentalkonzerte und Weihnachtsliederabende zum Mitsingen statt.

Montags bis sonnabends 10 bis 21 Uhr, sonntags und an Feiertagen 11 bis 21 Uhr, Marktschluss am 29. Dezember um 20 Uhr (bis 29. Dezember, Marktruhe am 24. und 25. Dezember). www.braunschweig.de/weihnachtsmarkt

Bremen: Seemannsgarn im Mittelalterdorf

Gleich hinter der Teerhofbrücke wacht Captain Flint über das historische Piratendorf und es scheint, als hätte jemand am Rad der Zeit gedreht. Handwerker bei der Arbeit, verwegene Seemänner, Speis und Trank sowie Luvgesang und Wantentanz lassen Besucher des Bremer Schlachte-Zaubers in eine mittelalterliche Zeit eintauchen. Auch rund um das Bremer Rathaus und den Roland laden Weihnachtsbuden zum Verweilen ein.

Schlachte-Zauber 27. November bis 23. DezemberTäglich von 11 bis 20.30 Uhr

Weihnachtsmarkt Täglich von 10 bis 20 Uhr, sonntags ab 11 Uhr.www.bremen-tourismus.de

Peine: Schottische Weihnacht in der Eulenstadt

Der Weihnachtsmarkt in Peine bietet an jedem Adventswochenende eine neue Attraktion. Es beginnt mit Prosa von Ringelnatz und Morgenstern, Entenjagd, Live-Musik und Stockbrot am ersten Adventswochenende. Am zweiten Adventswochenende versetzt eine Lichternacht mit Trommel, Drehleiter, Schalmei und Flöte ins Mittelalter. Zeit zum Geschenke kaufen an den Handwerksbuden ist am dritten Adventswochenende. Schottisch wird es am 20. und 21. Dezember mit heißem Whisy, Zitrone, Zimt, Shortbread, den "Schottish Folk Singers", der "Owl Town Pipe and Drum Band" und den "Owl Town Dancers".

28. November bis 23. Dezember Sonntags bis donnerstags von 11 bis 19 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 20 Uhr, einige Anbieter bis 21 Uhrwww.peinemarketing.com

Hildesheim: Luftiger Blick auf die Fachwerkbuden

Rund um den Marktbrunnen sind in Hildesheim Holzhütten aufgebaut, deren Fassaden dem Fachwerkstil der Alt-Hildesheimer Gebäude nachempfunden ist. Blickfang ist eine vierstöckige, erzgebirgische Weihnachtspyramide. Von einem Riesenrad aus, lässt sich das weihnachtliche Treiben aus luftiger Höhe beestaunen. Auf einer Live-Bühne sorgen Musiker für Unterhaltung.

29. November bis 30. Dezember,

täglich von 11 bis 20 Uhr

24. und 25. Dezember geschlossen. 26. Dezember ab 14 Uhr.www.hildesheim-weihnachtsmarkt.de

Weihnachtsmärkte in der Region Hannover

In Hannover und Umgebung gibt es wieder zahlreiche Märkte. Wir haben für Sie eine Übersichtskarte angefertigt.

Osterode: Kinderdorf am Kornmarkt

An den Wochenden werden die Wechselhütten auf dem Osteroder Weihnachtsmarkt mit verschiedenen Themen von Wellness über Handwerk, Hobby und Auto bis hin zu Tieren bespielt. Während die Eltern Kakao, Eierpunsch und Glühwein trinken, können sich die Kleinen im Kinderdorf am Winterwald austoben. Immer freitags lockt von 18 bis 21 Uhr die Gruppenlust zum Hüttengaudi mit DJ Lollo und einem günstigen Verzehrcoupon ab fünf Personen. Der lebendige Adventskalender der Osteroder Geschäftswelt öffnet vom 1. bis 24. Dezember immer um 17 Uhr ein Türchen mit liebevollen Weihnachtsaktionen.

29. November bis 21. Dezember

Winterwald bis 31. Dezember 2014

Montags bis Freitags 11 bis 20 Uhr,

samstags und sonntags 11 bis 21 Uhrwww.weihnachtsmarkt-osterode.de

Wolfenbüttel: Durch die Gassen zur Friedenstanne

Alljährlich ein besonderes Highlight ist in Wolfenbüttel das Entzünden der Lichter an der norwegischen Friedenstanne, immer sonntags gibt es an der Tanne die Worte zum Advent. Ab dem 1. Dezember lädt der lebendige Adventskalender mit den Wichteln Wolfchen und Büttelchen jeden Abend zum Zuhören, Mitmachen und Gewinnen ein. Zum ersten Mal findet heute (Samstag, den 29. November ab 16 Uhr) die Wolfenbüttler Weihnachtsparade statt.

25. November bis 23. Dezember,

täglich von 11.00 - 20.00 Uhr (Ausschank bis max. 22.00 Uhr)

www.weihnachtsmarkt-wolfenbuettel.de

Cloppenburg: Schlittschuhspaß auf der Eisbahn

"Cloppenburg on ice" bietet nicht nur Schlittschuhspaß und Eisstockschießen, sondern auch Musik, Zumba oder Flashwichteln auf dem Eis: Wenn das Signal ertönt, werden Geschenke ausgetauscht. Am 30. November erwartet die Besucher außerdem ein Holländischer Markt in der Mühlenstraße.

Weihnachtsmarkt

28. November bis 30. Dezember

12 bis 19 Uhr

Weitere Porgrammpunkte auf der Eisbahn

www.cloppenburg-on-ice.de

Lingen: Eislaufen in der Stadt der Kievelinge

Auf dem Lingener Marktplatz befindet sich in der Weihnachtszeit die größte Eislauffläche des Emslandes. Hier gibt es neben Eisstockschießen auch "Cocktails on Ice". Selbstgebackenen Kuchen, Brot und andere Spazialitäten bieten Organisationen aus Lingen jeden Samstag und Sonntag am Rathaus. Mit den Erlösen werden dann karitative Einrichtungen unterstützt.

Weihnachtsmarkt

24. November bis 23. Dezember

montags, dienstags und mittwochs 11 bis 20 Uhr,

donnerstags und freitags 11 bis 21 Uhr,

samstags 10 bis 21 Uhr, sonntags 12 bis 20 Uhr

www.lingen.de

Wolfsburg: Après-Ski und Märchenstunde

Ein fliegender Weihnachtsmann besucht mit seinen Rentieren jeden Abend das Wolfsburger Weihnachtsdorf mit Holzhütten und Winterwald. Für die Kleinen gibt es Bastelaktionen und Märchenstunden im Haus des Weihnachtsmanns, Sprechstunden mit dem Weihnachtsmann und das Augsburger Zelttheater auf der großen Bühne. Auf die großen Besucher warten After-Work-Parties und Après-Ski werden auf der Bühne unter dem Glasdach.

Montags bis donnerstags 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags 11 bis 22 Uhr 24. Dezember 10 bis 14 Uhr, 25. Dezember geschlossen, 26. Dezember 13 bis 19 Uhrwww.wolfsburger-weihnachtsmarkt.de

Lüneburg: Fackelschein in der Hansestadt

Vor den Festtagen wird ganz Lüneburg zur Weihnachtsstadt. Der größte Lüneburger Weihnachtsmarkt findet vor der Kulisse des historischen Rathauses statt. Am zweiten Adventswochenende findet in Lüneburg der Historische Christmarkt statt. Mehr als 60 Mitwirkende vewandeln die Gassen und Winkel der Altstadt in den Schauplatz eines unterhaltsamen Spektakels der Renaissance. Überall duftet es nach Esskastanien, Bienenwachskerzen und Holzkohleöfen, während Bauern, Handwerker und Händler durch die Straßen flanieren. Es gibt kein elektrisches Licht, nur Fackeln.

Weihnachtsmarkt 26. November bis 23. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr, sonntags von 11 bis 19 Uhr Historischer Christmarkt 6. und 7. Dezember Samstags: 12 bis 19 Uhr, sonntags 11 bis 17 Uhrwww.lueneburger-heide.de

5078997

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare