Rückruf von Confiserie

„Bestehende Gesundheitsgefahr“: Rückruf für diese Schokolade

+
Diese Produkte ruft die Confiserie Seidl zurück

Vorsicht vor Splittern in der Schokolade! Die Confiserie Seidl hat einen Rückruf gestartet. Dabei ist gar nicht sicher, ob die Lebensmittel tatsächlich verunreinigt sind. 

Die Confiserie Seidl aus Laaber in der Oberpfalz ruft einige ihrer Produkte zurück. Als Grund gibt das Unternehmen „bestehende Gesundheitsgefahr“ an. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor. 

Betroffen sind Schokoladenherzen, eine Back- und glasierte Mischungen, sämtliche der betroffenen Produkte enthalten Kürbiskerne. Dabei geht es um die Waren, auf denen ein Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 30.8.2018 und dem 30.4.2019 angegeben ist. Um welche Artikel es sich genau handelt, finden Sie hier

Rückruf als reine Vorsichtsmaßnahme

Zum Hintergrund erklärt Seidl, dass ein anderer Kunde des Zulieferers für Kürbiskerne in einer Charge fünf Glassplitter mit einer Größe von etwa zehn mal fünf Millimeter gefunden hat. Infolgedessen rief der Zulieferer die Charge zurück. Seidl geht davon aus, dass in den zurückgerufenen Artikeln selbst keine Splitter seien, der Rückruf sei eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Glassplitter in Lebensmittel verirrt haben könnten. Auch bei Aldi wurden Glassplitter in einem Aktionsartikel gefunden.

Vertrieben wurden die Artikel über den Onlineshop sowie über das Ladengeschäft am Betriebssitz in Laaber. Seidl gibt bekannt, dass die Artikel per Post geschickt oder im Ladengeschäft zurückgegeben werden können. 

chp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare