Landkreis Göttingen

Sechs Menschen bei Busunfall verletzt

+
Berufsschüler und ein Busfahrer sind am Dienstag bei einem Unfall im Kreis Göttingen verletzt worden, ein Schüler und der Fahrer schwer.

Hann. Münden - Fünf Passagiere und der Fahrer sind am Dienstag bei einem Busunfall im Landkreis Göttingen zum Teil schwer verletzt worden. Der Linienbus war nach Angaben der Polizei am Vormittag auf der Bundesstraße 496 zwischen Staufenberg und Hann. Münden in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen.

Bei einem Busunfall auf der Bundesstraße 496 zwischen Hann. Münden und Staufenberg (Kreis Göttingen) sind am Dienstagmorgen der 49-jähriger Fahrer und ein Schüler schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der mit sechs Personen besetzte Linienbus gegen 8.45 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er war auf dem Weg ins Tal gewesen. Der Bus rutschte mehrere Meter eine Böschung hinunter und verkeilte sich zwischen den Bäumen.

Der Busfahrer und ein Schüler, der durch den Aufprall in den vorderen Bereich des Busses geschleudert worden war, wurden bei dem Unfall eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden und erlitten schwere Verletzungen. Die übrigen vier Insassen, allesamt Berufsschüler zwischen 17 und 18 Jahren, kamen mit leichten Verletzungen davon. Alle wurden im Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr habe für niemanden bestanden, sagte ein Polizeisprecher. Der Bus wurde auf richterliche Anordnung hin vorsorglich beschlagnahmt.

Die Bundesstraße blieb an der Unfallstelle bis zum Abend gesperrt, weil sich die Bergung über Stunden hinzog. Zunächst waren zwei Kräne nötig, um den Bus aus dem Wald zu hieven. Als er endlich auf der Straße stand, hatte sich die Mechanik des Niederflurbusses verhakt. Er konnte nicht sofort abtransportiert werden. Die Beamten rätseln noch, wieso der Bus in der Spitzkehre plötzlich von der Fahrbahn abkam. Eine technische Panne an dem relativ neuen Fahrzeug könne vermutlich ausgeschlossen werden, hieß es. Der Fahrer steht noch unter Schock und konnte noch nicht befragt werden. Ob er mit zu hohem Tempo unterwegs war, konnte die Polizei auch am späten Nachmittag noch nicht sagen. Man müsse noch weitere Ermittlungsergebnisse abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare