Hotpants und Männerdutt

Das sind die Trends des Sommers

+
Einer der Sommertrends 2013: Edle Eissorten.

Berlin - Was darf in einem Sommer-Fotoalbum 2013 nicht fehlen? Ein Überblick der Sommertrends vom Männerdutt über weißes Dinner bis zum Trendsport Imkern.

Der Sommer riecht nach Sonnenmilch, Meer und Pommes. Männer stehen am Grill, Frauen lackieren auf der Terrasse oder dem Balkon ihre Fußnägel. Alles wie immer - oder gibt es doch Dinge, die neu sind? Eine Übersicht über Trends und neuere Phänomene, die in einem Sommer-Fotoalbum 2013 nicht fehlen sollten.

Der Männderdutt: Bei Hitze fällt eine der letzten Bastionen der Weiblichkeit: Der junge, alternative und mit langen Haaren ausgestattete Mann von Welt trägt heutzutage Dutt - ein Großstadtphänomen. Früher war die Frisur Indienreisenden und Bibliothekarinnen vorbehalten. Mittlerweile sind nicht nur Männer in New York mutig genug, sich einen „Bun“ (Knoten) zu binden. „Er darf nicht so weit oben sein wie bei einer Frau“, rät der Berliner Friseur Shan Rahimkhan. Er findet den Dutt ganz witzig, im Gegensatz zum Pferdeschwanz bei Männern. Der sei „katastrophal“.

Die Edel-Eisdiele: In der Nähe gibt es jetzt veganes Basilikum-Limetten-Sorbet oder Karamell-Eis mit Meersalz? Das kann ein Zeichen dafür sein, dass bald auch die Mieten steigen - jedenfalls gibt sich die Eisdiele schon edel und teuer. Bei Kugelpreisen von 1,60 Euro kommt zugleich Nostalgie auf: Selige Zeiten, als ein Eis noch 20 Pfennig kostete. Bei wenigen Dingen, die man in bar bezahlt, wissen viele Ältere noch so genau, was sie ganz früher gekostet haben. Deswegen schmerzt jede Preiserhöhung umso mehr. „Gefühlte Inflation“ nennen das Wirtschaftsexperten.

Dinner in weiß: Die Veranstaltungen erinnern an einen Werbespot, in dem schöne Menschen in Weiß unter dem Sommerhimmel schokoladenfreie Pralinen essen. „Dinner in Weiß“ sind Freiluft-Picknicks, die über Netzwerke im Internet organisiert werden. Der Dresscode ist weiße Kleidung. Das macht sich auf den Bildern von den tafelnden Menschen an malerischen Orten gut. Ursprünglich soll die Idee aus Paris stammen. Deutsche Städte folgten. Bei einer Ausgabe in Hamburg war es angeblich so romantisch, dass es Heiratsanträge gab.

Hotpants: Werden in der Regel von Frauen unter 30 getragen, manchmal in Kombination mit schwarzen Leggins. Unerklärlicherweise ist es gerade schick, dass bei abgeschnittenen Jeans die Tasche unten rauslugt. Eine naheliegende Regel: Das Oberteil sollte dann nicht länger sein als die Hose. Sonst sieht es aus, als hätte die Trägerin morgens beim Anziehen etwas vergessen.

Das Großflächige Tattoo: Bei Sommerhitze zeigen die Menschen viel Haut - und viele Tattoos. Der Abgesang auf Tätowierungen unter dem Motto „Adieu Arschgeweih“ kam zu früh. Heute sieht es in Freibädern aus wie früher in den Seemannsheimen. Vor einigen Jahren wurden dezente Einsteigermotive wie Rosen oder Schmetterlinge gestochen, berichten Tätowierer. Heute planen manche Leute ganze Flächen, nach Ölgemälden, Eltern, Geschwistern und Tieren. Beliebt sind Schriftzüge oder Verse. „Es bleibt nicht bei einer Tätowierung“, erzählt Günter Götz aus der “Ältesten Tätowierstube in Deutschland“ in Hamburg. Er vergleicht das mit Frauen und Schuhen - bei denen es bekanntlich auch nicht bei einem Paar bleibt.

Trendsport Imkern: Das war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Schrebergarten, Marmeladekochen und Weck-Gläser gelten schon länger nicht mehr als spießig. Jetzt sind Stadt-Honig, Imkern und Bienen auf dem Balkon endgültig angesagt. „Bienen passen problemlos zur städtischen Lebensführung“, heißt es in einem Internet-Ratgeber. Sie müssen weder gefüttert werden noch brauchen sie jemanden zum Gassi-Gehen.

dpa

19041531912746

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare