Strich-Code: Kunst aus Preisetiketten

1 von 8
Mit Preisetiketten beklebte weibliche Körpermodelle sind im Historischen Museum Hannover ausgestellt.
2 von 8
Bei dem Schwarmkunstprojekt "Strich-Code" wollen die beteiligten Künstler käufliche Liebe und käufliche Kunst gegenüberstellen und so eine Diskussion über Sexarbeit in Gang bringen.
3 von 8
Am 9.September eröffnet die Strich-Code- Ausstellung, welche mit einigen Millionen Preisetiketten den Weg vom Historischen Museum Hannover zur Table-Dance-Bar „Hands Off“ im hannoverschen Rotlichtviertel markiert.
4 von 8
Der Innenhof des Historischen Museums wird in einen fiktiven Rotlichtbezirk verwandelt, gleichzeitig wird eine Table-Dance-Bar im Steintorviertel zu einem fiktiven Kunstmuseum.
5 von 8
Beide Orte sind durch eine Spur von über sechs Millionen Preisetiketten miteinander verbunden, die sich über Gehsteige, Straßen, Fassaden und Laternen zieht.
6 von 8
Die Ausstellungen und die Spur der Etiketten sind Ergebnis einer Schwarmkunstaktion der Künstlerin Kerstin Schulz und der Journalistin Susanne Lindau.
7 von 8
An der Aktion haben sich zahlreiche Menschen aus Hannover mit ganz unterschiedlicher Herkunft und Zugehörigkeit beteiligt.
8 von 8
Mit Preisetiketten beklebt Künstler Franz Betz einen Laternenpfahl vor dem Historischen Museum Hannover.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.