1. WLZ
  2. Panorama

Zug auf dem Weg nach Sylt evakuiert: Polizei gibt Entwarnung nach Bombendrohung

Erstellt:

Von: Magdalena Fürthauer

Kommentare

Überfüllter Bahnsteig auf dem Weg nach Sylt mit der Deutschen Bahn
Der Zugverkehr nach Sylt ist offenbar wegen einer Bombendrohung eingestellt. Symbolbild. © Daniel Bockwoldt/dpa

Laut Medienberichten gab es Samstagabend in einem Zug auf dem Weg nach Sylt eine Bombendrohung. Der Bahnverkehr war zeitweise eingestellt. Nun gibt es aber Entwarnung.

Bredstedt - In einem Zug auf dem Weg nach Sylt kam es offenbar am Samstagabend zu einer Bombendrohung. Davon berichtete zunächst bild.de. Demnach musste eine volle Bahn evakuiert werden. Mittlerweile gibt es jedoch Entwarnung.

Sylt: Bombendrohung - Zugverkehr zeitweise eingestellt

Dem Bericht zufolge musste ein Zug mit 350 Passagieren an Bord auf freier Strecke kurz vor Bredstedt in Schleswig-Holstein evakuiert werden. Der Grund seien Hinweise auf eine Bombe, weswegen die Polizei von einer akuten Gefahrenlage gesprochen habe.

Es habe einen telefonischen Hinweis auf eine mögliche Bombe in dem Regionalexpress gegeben, so ein Sprecher der Bundespolizei in Flensburg. Der Zug wurde durchsucht, jedoch sei „kein verdächtiger Gegenstand“ gefunden worden, heißt es seitens der Behörden gegenüber der Bild.

Sylt: Züge verkehren nach Bombendrohung wieder

Verbindungen zwischen der Bombendrohung und der Hochzeit von Finanzminister Christian Lindner, die am Samstag ebenfalls auf Sylt stattfindet, sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt. Laut Bild war die Bundespolizei mit Spezialkräften im Einsatz, die den gesamten Bahnverkehr in der Region eingestellt hätten. Die Fahrgäste seien außerdem per Bus zum nächsten Bahnhof gefahren worden. Darüber informierte auch die Deutschen Bahn auf Twitter, wo von einem „Busnotverkehr“ zwischen Bredstedt und Husum zu lesen war.

Grund für den Busnotverkehr seien „behördliche Maßnahmen“ gewesen. Kurz vor 20 Uhr wurde die Bahnstrecke jedoch laut Angaben der Polizei wieder freigegeben. Nähere Details zum Hinweisgeber oder Ähnliches sind noch unbekannt. (mef/dpa)

Auch interessant

Kommentare