Bergwaldprojekt

Urlaubsplackerei für den Umweltschutz

+
Foto: „Abends total ausgepowert“: Arbeiten im Wald.

Bad Harzburg - Schuften für den Wald: Freiwillige aus ganz Deutschland helfen auch im Harz beim Bergwaldprojekt zum Schutz der Waldökosysteme mit – unentgeltlich und in den Ferien.

Wer im Harz Urlaub macht, will vor allem die Natur genießen. Auch die 20-köpfige Gruppe, die sich an diesem Morgen an einem Waldweg in der Nähe von Bad Harzburg versammelt, ist wegen der Wälder und reizvollen Mittelgebirgslandschaft hergekommen. Statt zu einer Wanderung zu starten, deponieren diese Touristen jedoch erst einmal ihre Rucksäcke mit der Tagesverpflegung auf einem Haufen von Baumstämmen. Dann ziehen sie sich Arbeitshandschuhe über, greifen sich Sägen und Ast­scheren und klettern einen Hang hinunter. Sie alle sind in den Harz gekommen, um die Natur nicht nur zu genießen, sondern auch etwas für die Natur zu tun: Eine Woche lang nehmen sie an einem freiwilligen Arbeitseinsatz des Vereins „Bergwaldprojekt“ teil.

Das Bergwaldprojekt wurde 1987 in der Schweiz von Greenpeace und dem World Wide Fund for Nature ins Leben gerufen, Anfang der neunziger Jahre wurden weitere Ableger in Deutschland und Österreich gegründet. Seitdem haben zehntausende Freiwillige in Deutschland und Europa für den Erhalt naturnaher Wälder geschuftet. In diesem Jahr finden mehr als 65 Projektwochen in Deutschland statt, vier davon im Harz. „Wir verrichten ausschließlich Arbeiten, die dem Schutz der Waldökosysteme dienen“, erläutert Projektleiter Axel Jakob.

Die angereisten Teilnehmer helfen beim ökologischen Waldumbau. An diesem Vormittag sind sie auf einer Lichtung im Einsatz, wo anstelle der weit verbreiteten Fichtenmonokulturen ein Mix aus standortgerechten Baumarten wachsen soll.

Inzwischen ist es 10 Uhr geworden, Zeit für eine erste Pause. Die Waldarbeiter breiten Decken aus und kräftigen sich bei einem Imbiss. Es ist eine bunt gemischte Truppe - die jüngste Teilnehmerin ist 22 Jahre alt, der älteste ist 75. Heiko Simon aus Wilthen hat als gelernter Zimmerer früher viel mit Holz zu tun gehabt. Inzwischen arbeitet er als CNC-Programmierer und genießt nun in seinem Urlaub die Plackerei im Wald. Abends ist man zwar immer total ausgepowert, aber das ist eine angenehme Erschöpfung“, sagt ein anderer Freizeitarbeiter.

Von Heidi Niemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare