Naturphänomen

Vollversammlung der Walrosse

+
Foto: Täglich werden es mehr: Walrosse an einem Strand von Alaska.

- Etwa 35.000 Walrosse haben sich an einem Strand-Abschnitt in Alaska versammelt. Tierschützer sind besorgt - sie führen die Walross-Vollversammlung auf eine Folge des Klimawandels zurück.

Auf einem Küstenstrich von Alaska drängen sich seit einigen Tagen mindestens 35.000 Walrosse. Die Massenversammlung sei erstmals am 27. September aus der Luft beobachtet worden, teilten Experten des US-Regierungsinstituts USGS am Mittwoch mit. Vier Tage zuvor seien es nur 1500 gewesen.

Die Experten bezeichneten das Phänomen als eine Folge des Klimawandels. Wegen des wärmeren Klimas habe sich das Packeis der Arktis stärker zurückgezogen als bisher, deshalb hätten die Walrosse auf das Festland ausweichen müssen. Laut USGS wurden auf demselben Küstenstrich auch mehr Braunbären gesichtet als bislang angenommen. Hingegen seien die Grauwale, die noch in den 1990er Jahren in der Gegend anzutreffen gewesen seien, völlig verschwunden.

afp

4652596

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare