Bahnhof verpasst

Warum der ICE in Göttingen nicht hielt

+
Bahnhof verpasst: Der ICE ist auf dem Weg von München nach Lübeck ohne Zwischenstopp in Göttingen nach Hannover weitergefahren.

Göttingen - In Wolfsburg kennt man das schon, am Mittwochabend ist es auch in Göttingen passiert: Ein ICE ist auf dem Weg von München nach Lübeck ohne den planmäßigen Stopp durch den Bahnhof gerauscht. Er gehe davon aus, dass der Lokführer auf seinem Fahrplan den Halt Göttingen schlichtweg übersehen habe, sagte am Donnerstag ein Bahnsprecher dem „Göttinger Tageblatt“. Das komme ausgesprochen selten vor.

Hätte der Zug dann nicht angehalten werden müssen? Auch wenn Züge stoppen sollten, stünden die Signale in der Regel auf Grün, erklärte der Bahnsprecher weiter. „Der Zug wird in solchen Fällen nicht automatisch gestoppt.“ Der Lokführer hätte lediglich die Möglichkeit gehabt, die Notbremse zu ziehen. „Das hilft aber nicht, dann stünde der Zug wegen des langen Bremswegs auf freier Strecke.“ Der Zugfahrer hätte den ICE dann zurücksetzen müssen. „Das ist aber nicht so einfach wie bei einem Auto“, sagte der Bahnsprecher. „Das Zurücksetzen eines Zuges kostet viel Zeit.“ Daher sei es richtig gewesen, bis zum nächsten planmäßigen Halt in Hannover weiterzufahren. Ein Zwischenstopp an einem näher gelegenen Bahnhof sei wegen der Länge des Zuges nicht möglich gewesen.

Das hatte zur Folge, dass etwa 40 Fahrgäste, die eigentlich in Göttingen aussteigen wollten, mit dem nächsten Zug aus Hannover zurückgefahren werden mussten. Mit knapp eineinhalbstündiger Verspätung seien sie an ihrem Zielort eingetroffen, sagte der Bahnsprecher. Etwa 30 Fahrgäste, die in Göttingen eigentlich zusteigen wollten, mussten auf spätere Züge ausweichen und Verspätungen bis zu einer Stunde hinnehmen. Welche Konsequenzen der Vorfall für den Lokführer hat, konnte der Bahnsprecher nicht sagen. Es werde in jedem Fall ein Gespräch mit ihm geführt. „Man geht also jetzt nicht einfach zur Tagesordnung über.“

Zuletzt war ein ICE im Dezember 2008 am Göttinger Bahnhof vorbeigefahren. Damals legte der Lokführer einen unplanmäßigen Zwischenhalt in Northeim ein. Wiederholt waren auch ICE ohne den vorgesehenen Halt durch den Bahnhof Wolfsburg gefahren. Die Misere fing 2011 an, als innerhalb kurzer Zeit drei ICE an der VW-Stadt vorbeirauschten. Heiligabend blieb ein ICE ein gutes Stück vor dem Hauptbahnhof liegen, im Juni 2012 hielt ein ICE an einem Gleis ohne Bahnsteig.

Andreas Fuhrmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare