Wave-Gotik-Treffen

„Weiß geht ja auch“

+
„Viele schwenken auf Weiß um - Weiß geht ja auch“ sagte WGT-Sprecher Cornelius Brach am Sonntag, während die Pfingstsonne auf die Tausende Teilnehmer niederbrannte.

Leipzig - Traditionell sind sie an schwarzer Kleidung und düsterer Schminke zu erkennen - doch Besucher des diesjährigen Leipziger Wave-Gotik-Treffens (WGT) sind bereit zu Hitze-Kompromissen: „Viele schwenken auf Weiß um“. Nur Bunt ist verpönt.

Traditionell sind sie an schwarzer Kleidung und düsterer Schminke zu erkennen - doch Besucher des diesjährigen Leipziger Wave-Gotik-Treffens (WGT) sind bereit zu Hitze-Kompromissen. „Viele schwenken auf Weiß um - Weiß geht ja auch“, sagte WGT-Sprecher Cornelius Brach am Sonntag, während die Pfingstsonne auf die Tausende Teilnehmer niederbrannte. Nur Bunt ist verpönt. „Andere sind sehr freizügig gekleidet, gerade die Damen - oder sie haben Schirmchen.“ Schließlich hatte das Treffen der schwarzen Szene am Freitag mit einem viktorianischen Picknick begonnen, Schirmchen inklusive.

Hartgesottene bleiben indes dabei: Wave-Gotik gehört sich in Schwarz. „Man sieht schon Leute, die eindeutig zu warm angezogen sind“, sagt Brach dazu. „Aber sie wollen eben an ihrem extravaganten Aufzug festhalten - und nehmen das Schwitzen dafür in Kauf.“ Mit dem Zustrom zeigte sich Brach einen Tag vor Abschluss des nach Veranstalterangaben weltweit größten Treffens dieser Art zufrieden. „Ich denke, wir werden wieder auf die 20 000 Besucher kommen“, sagte er - endgültige Zahlen könne er jedoch erst am Pfingstmontag liefern. Das WGT erstreckt sich über 40 Veranstaltungsorte in der gesamten Stadt, rund 200 Bands aus dem In- und Ausland haben Auftritte angekündigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare