Wetter in Deutschland

Wetter: Jahrhundertwinter dank La Niña? Experte tobt wegen Prognose

Das Wetter im Winter in Deutschland ist sehr abwechslungsreich. Kommt dieses Jahr sogar ein Jahrhundertwinter dank La Niña? Einem Experten schmeckt diese Prognose überhaupt nicht.

  • Wetter in Deutschland: Experten halten einen Jahrhundertwinter für möglich.
  • Eine Vorhersage macht den Experten Dominik Jung wütend.
  • Das Klimaphänomen La Niña soll im Winter für viel Schnee sorgen.

Offenbach – Wie wird das Wetter im Winter in Deutschland? Gibt es 2020/21 vielleicht sogar einen Jahrhundertwinter, wie an vielen Stellen berichtet wird? Schuld daran soll das Wetterphänomen La Niña sein, das klirrende Kälte bringen soll. Doch wie wahrscheinlich ist ein Jahrhundertwinter wirklich? Die Prognose lässt einen Wetter-Experten toben.

Wetter in Deutschland: Eis und Schnee – Jahrhundertwinter durch La Niña?

La Niña ist ein Klimaphänomen wie El Niño. Beide spielen sich im Pazifik ab und können dabei das Wetter weltweit – und natürlich auch in Deutschland – beeinflussen. Normalerweise treiben im Pazifik Passatwinde das warme Oberflächenwasser nach Westen. Dadurch gelangen feuchte Luft und Niederschläge an die Ostküste von Australien und Südostasien. Vor der Westküste Süd- und Mittelamerikas strömt gleichzeitig kaltes und fischreiches Wasser auf.

Wetter in Deutschland: Rekord-Winter im Überblick

Kälteste Winter\tDurchschnittstemperatur
1963-5,5 Grad
1940-5 Grad
1929-4,9 Grad
1947-4,5 Grad
1942\t-3, 9 Grad (Quelle: Kachelmannwetter)
Wärmste Winter\tDurchschnittstemperatur
20074,4 Grad
20204,2 Grad
19753,6 Grad
1990\t3,6 Grad
20163,6 Grad (Quelle: Kachelmannwetter)

Bei La Niña (spanisch für „Mädchen“) ist dann alles etwas anders: Während sich das Oberflächenwasser des Westpazifiks erwärmt, kühlt das Meer vor Südamerika ab. Dieses Szenario sagt der amerikanische Wetterdienst NOAA für November und Dezember voraus. Als es 2010 das letzte Mal flächendeckend weiße Weihnachten in Deutschland gab, wurde La Niña dafür verantwortlich gemacht. Deshalb rechnen viele jetzt mit einem Jahrhundertwinter. Doch ein Meteorologe widerspricht dieser Prognose vehement.  

Deutschland-Wetter: Kälte im Winter durch La Niña? Experte: „Ein Jammer“

„Es ist wirklich ein Jammer mit dem unseriösen und unwissenschaftlichen Gerede. Natürlich kann La Niña Einfluss auf den Winter haben, aber es ist nur einer von ganz vielen Faktoren, die eine Rolle spielen. Der größte Unsinn in diesem Jahr: Weihnachten soll in diesem Jahr weiß und kalt werden. Darüber kann man heute noch überhaupt keine Aussage treffen. Ende Oktober eine Wetterprognose für den 25. Dezember abzugeben, ist wissenschaftlich nicht möglich“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net über das Wetter im Winter in Deutschland.

Von La Niña sind vor allem die Regionen betroffen, die direkt am Pazifik liegen. Dabei zeigen sich die Auswirkungen auf ganz unterschiedliche Weise. An der australischen Nordostküste und in Südostasien fällt tendenziell mehr Niederschlag, in Südamerika regnet es in der Regel weniger als im Durchschnitt und an der Pazifikküste ist es kälter als es normalerweise der Fall ist. An der Golfküste ist es wärmer, im Atlantik bilden sich oft mehr Hurrikane.

Bringt das Phänomen La Niña einen Jahrhundertwinter nach Deutschland? Ein Experte ordnet die Vorhersage ein. (Symbolfoto)

Wetter in Deutschland: Jedes Jahr extreme Prognosen für den Winter - Experte verärgert

Besonders ärgerlich für den Experten Dominik Jung ist, dass bei den Vorhersagen für das Wetter im Winter in Deutschland fast jedes Jahr ein extremer Winter prognostiziert wird, es am Ende aber anders kommt: „Jedes Jahr die gleiche Schlagzeile und jedes Jahr eine andere Begründung und jedes Jahr passiert in Sachen Kalt- und Schneewinter rein gar nichts.“ 2020 war die schwache Sonne, 2019 die Königskerze, eine Pflanze, Auslöser für die Jahrhundertwinter-Prognose. In beiden Jahren war der Winter am Ende wesentlich wärmer als im Klimamittel.

Außerdem gab es auch einige Jahre, in denen das Wetterphänomen La Niña auftrat, und nicht für einen kalten Winter in Deutschland sorgten. So trat La Niña in den Jahren 1998 bis 2000 auf, die Winter waren aber eher mild. Auch wissenschaftliche Untersuchungen können einen eindeutigen Zusammenhang zwischen La Niña und den Auswirkungen auf den Winter in Deutschland nicht belegen.

Wettervorhersage für Deutschland: So soll der Winter 2020/21 werden

Zunächst sollte das Wetter im Winter in Deutschland 2020/21 deutlich kühler ausfallen soll als vorhergesagt, jetzt haben Experten ihre Prognose noch einmal korrigiert. Deutschland droht ein Rekordwinter, der sehr mild ausfallen soll. Von einem Jahrhundertwinter fehlt aktuell jede Spur. Der amerikanische Wetterdienst NOAA sagt einen deutlich zu warmen Winter voraus, der 2 bis 4 Grad Celsius über dem Klimamittel liegen soll.

„Vom angeblichen Jahrhundertwinter durch La Niña fehlt jede Spur. Die Berechnungen werden immer wärmer. Das wird ein richtig milder Winter, wenn sich diese Berechnungen bewahrheiten sollten. Einen kalten und schneereichen Winter gibt derzeit kein Wettermodell aus. Es geht viel zu warm weiter“, erklärt Wetterexperte Jung.

Wetter in Deutschland: Rekordwinter statt Jahrhundertwinter im Anflug

2019/20 hatte der amerikanische Wetterdienst einen Rekordwinter* vorhergesagt – und damit recht behalten. Es wurde der zweitwärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. (Christian Weihrauch) *op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare