Osten besonders betroffen

Zahl der Autodiebstähle gestiegen

+
Foto: Seit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien werden deutlich mehr Autos in Deutschland gestohlen.

Berlin - In Polen hat der Diebstahl deutscher Autos rapide abgenommen – dagegen ist der Autoklau in Deutschland deutlich gestiegen. Besonders betroffen sind Berlin und der Osten.

Die Innenminister wollen stärker gegen Autodiebe insbesondere in den Grenzregionen Deutschlands vorgehen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte am Freitag zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Göhren-Lebbin (Mecklenburg-Vorpommern), es würden verschiedene Maßnahmen geprüft. Angestrebt werde zum Beispiel eine bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit vor allem mit den Ermittlern in Polen.

Wie aus einem Lagebericht für die Innenministerkonferenz hervorgeht, hat die Zahl der dauerhaft verschwundenen Autos seit dem Wegfall der Kontrollen an den Grenzen zu Polen und Tschechien rapide zugenommen. 2011 wurden insgesamt 35.564 Pkw bei den deutschen Sicherheitsbehörden als gestohlen verzeichnet. Davon sind 19.318 nicht wieder aufgetaucht – das sind 22,5 Prozent mehr als 2007.

Besonders betroffen sei der Osten Deutschlands. In Berlin würden die meisten Autos geklaut. Die Behörden registrierten dort eine Zunahme der dauerhaften Diebstähle um knapp 60 Prozent auf 4189.

Der Lagebericht, der der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt, listet eine Reihe von möglichen Gegenmaßnahmen auf. Dazu zählen die Nutzung von automatischen Kennzeichenfahndungssystemen, die Anwendung von Fahrzeugortungen und der Einsatz von Lockfahrzeugen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare