Winter kehrt kurz zurück

35 Zentimenter Neuschnee im Harz

+
Auch in Südniedersachsen ist am Morgen Schnee gefallen. Die Räumdienste mussten noch mal ran.

Schierke - Im Harz und dem südlichen Niedersachsen ist der Winter zurückgekehrt: Bis zu 35 Zentimeter Neuschnee fielen im nördlichsten Mittelgebirge. Die Autofahrer hat das aber meist kalt gelassen.

Kurz vor Ostern ist der Winter mit starkem Schneefall ins Land zurückgekehrt. Auf dem Brocken fielen bis zum Donnerstagnachmittag rund 35 Zentimeter Neuschnee, wie Manuel Voigt vomDeutschen Wetterdienst (DWD) sagte. Somit bedecken nun rund 130 Zentimeter Weiß den höchsten Berg des Landes. Im nicht weit entfernten Harzort Rübeland waren es immerhin noch 12 Zentimeter Neuschnee, am tiefer gelegenen Süßen See im Mansfelder Land blieben rund 4 Zentimeter liegen. Bei Temperaturen jenseits der Null-Grad-Grenze werde die weiße Pracht allerdings nicht lange Freude bereiten, so Voigt. In den kommenden Tagen soll es bei Werten zwischen 6 und 9 Grad abwechselnd regnen, schneien und auch mal sonnig werden.

"Wir sind überrascht, dass es so viel ist", sagte eine Sprecherin des Harzer Tourismusverbandes im niedersächsischen Goslar. Im östlichen Teil des Harzes könnten Touristen in den kommenden Tagen rodeln oder lange Winterwanderungen unternehmen. "Loipen können aber nicht gespurt werden", sagte sie weiter. Dafür sei der Boden zu warm und zu feucht. Das erste Osterfeuer in Trautenstein musste aufgrund des matschigen Untergrunds bereits abgesagt werden.

Die Autofahrer hat der überraschend zurückgekehrte Winter derweil kalt gelassen. Bis auf kleinere Behinderungen habe es keine Zwischenfälle auf den Straßen im Harz gegeben, sagte ein Polizeisprecher in Halberstadt. Nur der Weg zur Nationalpark-Waldgaststätte "Hanskühnenburg" sei verweht, teilte die Nationalparkverwaltung Harz mit. Am Karfreitag bleibe die Zufahrt gesperrt.

In anderen Gegenden Niedersachsens stellte das Wetter die Autofahrer aber vor Probleme: Bei einem Unfall auf der A7 starb ein 47 Jahre alter Mann, nachdem ein Lastwagen die Mittelleitplanke durchbrochen und in das Auto gerutscht war, in dem der 47-Jährige saß. Bei Nörten-Hardenberg im Landkreis Northeim kam am späten Mittwochabend ein 29-Jähriger ums Leben. Wie die Polizei mitteilte, hatte er ohne Gurt auf der Rückbank eines Autos gesessen. Der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über den Wagen. Das Auto stieß im Gegenverkehr frontal gegen einen anderen Wagen, Fahrer und Beifahrer wurden schwer verletzt. Die vier Insassen des zweiten Wagens erlitten leichte Verletzungen.

dpa

6016931

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare