Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain

Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
1 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
2 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
3 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
4 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
5 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
6 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
7 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.
Zoll gelingt Coup: In diesen Brettern stecken 320 Kilo Kokain
8 von 9
Hamburger Zollfahnder haben in einem Überseecontainer aus Bolivien 320 Kilogramm hochreines Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift war aufwändig in Holz eingearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.