Lokführer streiken ab Dienstag

Zugausfälle ab Mittwoch

+

- Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Ankündigung wahr gemacht.Sie ruft im Tarifkonflikt mit der Bahn wieder zum Streik auf. Er beginnt im Güterverkehr und wird am Mittwoch auf den Personenverkehr ausgedehnt.

Die Lokführer treten wieder bundesweit in den Streik. Am Mittwoch und Donnerstag wird es für die Fahrgäste der Deutschen Bahnernst. DerAusstand im gesamten Personenverkehr beginnt am Mittwoch um 2.00 Uhr und soll amDonnerstag um 21 Uhr enden, wie die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Montag mitteilte. Im Güterverkehr wollen die bei der GDL organisierten Lokführer bereits am Dienstagnachmittag (15 Uhr) die Arbeit niederlegen - bis Freitagmorgen um 9 Uhr.

Hierfinden Sie alles, was Sie zum Bahnstreikwissen müssen.

Damit dürfte der Zugverkehr vor allem am Mittwoch und Donnerstag schwer gestört werden. Es ist die siebte Streikaktion seit Beginn des Konflikts. Zuletzt hatten die Lokführer Anfang November gestreikt.

Die Bahn forderte die GDL auf, den Streikaufruf zurückzunehmen. "Diese Streiks sind für niemanden nachzuvollziehen", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. "Die GDL hätte ihr gewünschtes Zwischenergebnis in den Verhandlungen in nahezu allen Punkten haben können", fügte er hinzu. Stattdessen schade sie erneut der Bahn und ihren Kunden.

Weselsky geht es um die Lokrangierführer

Diese müssten nun mit Zugausfällen, Verspätungen und Einschränkungen des Angebots rechnen. "Die DB bedauert dies ausdrücklich und verweist auf die alleinige Verantwortung der GDL für diese inakzeptablen Unannehmlichkeiten für die Kunden", heißt es in einer Stellungnahme. Die Einführung eines Ersatz-Fahrplans im Fernverkehr werde ab sofort vorbereitet. Sobald er stehe, werde er bekanntgemacht.

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky begründete denArbeitskampf mit dem jüngstenVerlauf der seit neun Monaten andauernden Tarifrunde. Dabei habe die Bahn versucht, die Lokrangierführer "als billigen Jakob im Tarifvertrag zu verankern".Diese Kollegen machten die gleiche Arbeit wie Lokführer, würden aber deutlich schlechter bezahlt und hätten viel schlechtereArbeitszeitregelungen. Das wolle die GDL nicht länger hinnehmen.

16 Verhandlungsrunden ohne Ergebnis

Weselsky kritisierte, dass die Bahn die Gewerkschaft hinhalten wolle. Auch nach 16 Tarifverhandlungsrunden fehlten noch immer Ergebnisse in zentralen Fragen. Als Beispiel nannte er eine Begrenzung der Überstunden. Die GDL verlangt außerdem fünf Prozent mehr Geld und eine Stunde weniger Arbeitszeit proWoche. Die Güterbahn stellte sich angesichts von angekündigten 66 Stunden Streik auf erhebliche Beeinträchtigungen ein. Die Bahntochter Schenker Rail setze "alles daran, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten", hieß es. In der Europa-Leitstelle in Frankfurt soll ein Krisenteam den Güterverkehr während des Ausstands steuern. Dabei hätten für die Versorgung wichtige Züge Vorrang, sagte ein Bahnsprecher.

Die GDL will noch vor dem Inkrafttreten des umstrittenen Tarifeinheitsgesetzes für ihre sämtlichen Mitglieder im Zugpersonal eigene Tarifverträge abschließen. Bislang hatte sie nur für Lokführer Abschlüsse vereinbart und läuft nun Gefahr, in Konkurrenz zur Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) künftig nur noch in einem Teil der Deutsche-Bahn-Betriebe eigene Tarife aushandeln zu können.

Das Tarifeinheitsgesetz der großen Koalition soll nach bisherigen Planungen im Juli in Kraft treten. Die GDL hat Verfassungsbeschwerde angekündigt und der Bahn auch in diesem Zusammenhang eine Verzögerungstaktik vorgeworfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare