Geiselnahme in den Niederlande

Bewaffneter stürmt TV-Studio während Live-Sendung

+
Das Gebäude des TV-Senders wurde evakuiert.

Hilversum - Ein bewaffneter Mann ist am Donnerstagabend in das Studio des niederländischen TV-Senders NOS eingedrungen, in dem gerade die Hauptnachrichtensendung lief. SeineMotive sind unklar, kurz darauf wurde er festgenommen. Die Kameras zeichneten alles auf.

In den Niederlanden hat am Donnerstag ein bewaffneter Mann das Nachrichtenstudio des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NOS gestürmt. Der Angreifer drang während der Ausstrahlung der Hauptnachrichten um 20 Uhr in die Redaktion ein und verlangte Sendezeit. Der Mann war kurzzeitig live im Fernsehen zu sehen, danach wurde die Sendung abgebrochen und ein Schriftzug eingeblendet. Auf Aufnahmen, die der Sender später auf seiner Internetseite veröffentlichte, bezeichnete sich der mit einer Pistole bewaffnete Angreifer als Mitglied einer Hackergruppe.Nach etwa 15 Minuten wurde der Mann von der Polizei widerstandslos festgenommen.

Der Mann soll einen Drohbrief bei sich gehabt haben, mit dem er ins Gebäude gelangte: „Wenn sie das lesen, geraten Sie nicht in Panik. Schreien Sie nicht und warnen Sie auch nicht Ihre Kollegen. Tun Sie so, als wäre gar nichts passiert“, beschwor er darin die Mitarbeiter des Senders. „Ich bin schwer bewaffnet“, so der Unbekannte weiter: „Wenn Sie anständig mitarbeiten, wird Ihnen nichts passieren. Sie müssen verstehen, dass ich nicht alleine bin. Er habe acht schwere Bomben im Land gelegt und drohte, sie zu zünden, wenn man ihn nicht ins Aufnahmestudio des Journals bringe, damit er auf Sendung gehen könne.

Das Gebäude war sofort evakuiert worden. TV- und Radiosendungen wurden unterbrochen. Der in einen dunklen Anzug gekleidete junge Mann wollte eine Erklärung in der Hauptnachrichten "Journaal" verlesen. Er war jedoch in ein ungenutztes Studio geführt worden. Dort war sein Aufenthalt und auch die Festnahme von Kameras und Mikrofonen aufgezeichnet und später im TVausgestrahlt worden. Der Mann wirkte ruhig und zielte mit der Pistole nicht auf Personen.

Der junge Mann lief durch das Studio der Nachrichtensendung. In der Hand hielt er eine Handschusswaffe mit Dämpfer. „Es geht um große internationale Angelegenheiten. Wir sind sozusagen von einem Geheimdienst engagiert worden“, erzählte der Mann ruhig und in akzentfreiem Niederländisch. Es ginge darum, gewisse „Dinge an die Öffentlichkeit zu bringen“. „Wir tun dies für die Bürger“, erzählt der Unbekannte.

Als er noch immer nicht auf Sendung ging, wurde er unruhig: „Das dauert zu lang, ich muss wissen, dass die Übertragung weiterläuft“, sagt er. In diesem Moment drang die Polizei ein und überwältigte den Täter.

Von Detlef Drewes (mit:dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare