Lockdown in Deutschland

Corona-Lockdown vor Weihnachten: Welche Regeln seit heute gelten

In Deutschland gibt es einen Corona-Lockdown - noch vor Weihnachten. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs beschlossen. Was jetzt gilt.

  • Deutschland geht in den Lockdown.
  • Dafür gelten jedoch spezielle Corona-Regeln.
  • An Weihnachten gibt es allerdings Ausnahmen.

Berlin - Deutschland befindet sich seit Mittwoch (16.12.2020) in einem harten Corona-Lockdown - voraussichtlich bis zum 10. Januar. Weniger als eine Stunde haben die Länderchefs zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gebraucht, um den Lockdown und weitere verschärfte Corona-Regeln für Deutschland am Sonntag (13.12.2020) zu beschließen.

Corona-Lockdown in Deutschland: Viele Geschäfte und Läden müssen zu machen (Symbolbild).

Merkel unterstrich, dass dies unabdingbar sei, da die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ein schnelles Handeln und strenge Corona-Maßnahmen noch vor Weihnachten notwendig machten. Welche Geschäfte bleiben auch nach dem Mittwoch, 16.12.2020, geöffnet? Was ist dann noch erlaubt? Alle Informationen zum Corona-Lockdown im Überblick

Corona-Lockdown in Deutschland: Ab Mittwoch müssen sehr viele Geschäfte schließen

Ein wichtiger Aspekt des Corona-Lockdowns in Deutschland ist die Schließung vieler Geschäfte und Läden. Demnach müssen alle schließen, die nicht den täglichen Bedarf abdecken. Von den Schließungen sind außerdem Dienstleistungen betroffen, die sich um die Körperpflege drehen, beispielsweise Friseure und Beautysalons.

Ausgenommen vom Corona-Lockdown sind Geschäfte und Läden des täglichen Bedarfs. Dazu zählen unter anderem Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Apotheken, Reformhäuser, Babyfachmärkte und Abhol- und Lieferdienste. Aber auch Tankstellen, Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, Sparkassen und Banken.

Für vom Lockdown betroffene Unternehmen kündigte Finanzminister Olaf Scholz umfassende Überbrückungshilfen an. Einige Beispiele für diese Corona-Hilfen sind beispielsweise Hilfen bei Fixkosten, Steuer-Erleichterungen und die Möglichkeit, Waren abzuschreiben, die nicht verkauft werden.

Corona-Lockdown in Deutschland
Von Schließung ausgenommenLäden des täglichen Bedarfs (Drogerien)
Lebensmittelgeschäfte, Wochenmärkte, Apotheken, Tankstellen
Reformhäuser, Babyfachmärkte und Abhol- und Lieferdienste
Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, Sparkassen und Banken
Von Schließung betroffenSonstige Geschäfte
Anbieter von Dienstleistungen zur Körperpflege

Corona-Lockdown ab Mittwoch: Ausnahme gelten an Weihnachten

Doch der Lockdown-Beschluss angesichts der Corona-Pandemie geht über die Laden-Schließungen hinaus. Denn es wurden auch strengere Kontaktbeschränkungen beschlossen. Auch an Silvester soll gelten: maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten. Hinzu kommt außerdem ein Feuerwerksverbot an Orten mit viel Publikum und ein Verkaufsverbot für Feuerwerk und Böller. Auch Teil des Lockdown-Beschlusses ist ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Es tritt ab Mittwoch (16.12.2020) in Kraft.

Einzige Ausnahme bleibt Weihnachten. Die strengen Corona-Regeln des Lockdowns werden in den Weihnachtstagen zwischen dem 24. und dem 26. Dezember gelockert. Dann sind vier weitere Personen außerhalb des eigenen Haushalts erlaubt. Treffen solle man sich dennoch nur mit den Menschen aus dem „engsten Familienkreis“. Nicht mitgezählt werden Kinder unter 14 Jahren. Gottesdienste sollen weiterhin möglich sein, aber mit Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Corona-Lockdown in Deutschland: Strengere Regeln ab Mittwoch – auch Schule und Kita betroffen

Die Kontaktbeschränkungen beim Corona-Lockdown werden auf die Schulen und Kitas ausgeweitet. Das bedeutet, dass diese grundsätzlich geschlossen werden oder die Präsenzpflicht ausgesetzt wird. Für Schulen bedeutet das, dass sie von zu Hause aus Unterrichtet werden. Für Abschlussklassen solle es jedoch Ausnahmen geben.

An Kitas soll es eine Notbetreuung ähnlich der des Frühjahrs geben. Um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten, wurde außerdem angedeutet, für Eltern zusätzliche Möglichkeiten zu schaffen „für die Betreuung der Kinder im genannten Zeitraum bezahlten Urlaub zu nehmen“. Ob alle Kitas schließen werden ist unklar. Wie Steffen Seibert in einem Tweet unterstreicht, werden Kindertagesstätten „vom 16. Dezember bis 10. Januar geschlossen.“ Aber beispielsweise für Hessen verkündete Volker Bouffier, Kitas blieben für die geöffnet, die ihre Kinder nicht von zu Hause aus betreuen könnten.

Corona-Lockdown ab Mittwoch: Keine allgemeine Ausgangssperre für Deutschland beschlossen

Ausgangssperren oder Ausgangsbeschränkungen sind derzeit nicht Teil des beschlossenen Corona-Lockdown. Doch Länder können auch weiterhin strengere Corona-Regeln einführen, wenn sie das für nötig halten. So hat beispielsweise der bayerische Ministerpräsident Markus Söder eine nächtliche Ausgangssperre für Bayern angekündigt. Diese galt bisher nur für Orte mit einer Inzidenz über 200. Ab Mittwoch gelte jetzt in ganz Bayern eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr, sagte Söder. Das Haus dürfe dann nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden. Diese Ausgangssperre gelte auch für Silvester. (Sophia Lother)

Rubriklistenbild: © Kira Hofmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare