Ergebnisse in der Nacht erwartet

Estland wählt neues Parlament

+
Foto: Das ehemalige Schloss auf dem Domberg in der estnischen Hauptstadt Tallinn ist heute Sitz des Parlaments.

Talinn - Vor den Parlamentswahlen in Estland spielte im Wahlkampf vor allem die Sicherheit des baltischen Landes eine Rolle. Bei den Wahlen könnte es ein Kopf-an Kopf-Rennen zwischen der regierenden Reformpartei und der oppositionellen Zentrumspartei geben.

Im Schatten des Ukraine-Konflikts haben die Estenein neues Parlament gewählt. Nach Angaben der Wahlkommission gaben bis zum frühen Nachmittag mehr als 40 Prozentder Wahlberechtigtenihre Stimme ab.Um die 101 Sitze in der Volksvertretung Riigikogu in Tallinn bewarben sich 872 Kandidaten. Das vorläufige Ergebnis wurde für den späten Abend erwartet.

Der Wahlkampf war beeinflusst vom Konflikt in der Ukraine, der auch in der ehemaligen Sowjetrepublik Estland neue Sicherheitsängste ausgelöst hat. Neben der Sicherheit des baltischen Landes spielten vor allem die Wirtschafts- und die Sozialpolitik eine Rolle. Eine Besonderheit der Wahlen war die Abstimmung im Internet, die Estland als erstes Land in Europa eingeführt hat. Bis zum Wahltag entschied sich fast ein Fünftel derWähler für das E-Voting, darunter viele Spitzenpolitiker.

Umfragen zufolge hat keine Partei Chancen auf die absolute Mehrheit. Es zeichnete sich ein enges Rennen zwischen der wirtschaftsliberalen Reformparteivon RegierungschefTaavi Rõivasund deroppositionellen linksgerichtetenZentrumspartei ab. DerenStammwählerkommen vor allem aus der starken russischen Minderheit. Diese macht mehr als ein Viertel der rund 1,3Millionen Einwohner aus. In der letzten Fernsehdebatteam Wahlvorabend vermiedZentrumspartei-Chef Edgar Savisaar eine klare Aussage überseine Position im Ukraine-Konflikt.Rõivas hingegen bezeichnete Russland unter Verweis auf das Vorgehen in der Ukraine und in Georgien 2008alsAggressor.

Neben den bisherigen vierParlamentsparteienkönnten auch zwei neu gegründeteParteienden Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare