160.000 vor IS aus Mossul geflohen

Exodus der Christen im Irak

+

Bagdad - Mindestens 160.000 Christen sind nach Angaben eines irakischen Parlamentariers nach der Eroberung von Mossul durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der Millionenstadt geflohen.

Die Christen verließen ihre Heimat wegen Gewalttaten und Todesdrohungen der Dschihadisten, wie der christliche Abgeordnete Imad Juchana am Samstag dem Nachrichtenportal Almada Press sagte.

Die sunnitischen Extremisten hatten Mossul im Juni überrannt und zunächst eine Kopfsteuer für Christen eingeführt. Später wurden die Nicht-Muslime aufgefordert zu konvertieren oder die Stadt zu verlassen. Die meisten Christen seien in der Autonomieregion Kurdistan im Nordirak untergekommen, sagte Juchana.

Vor 2003 lebten noch rund 1,2 Millionen Christen im Irak - viele von ihnen im Norden. Zuletzt wurde deren Zahl auf 500.000 geschätzt, sie dürfte aber weiter gesunken sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare