1. WLZ
  2. Politik

„Ein Verbrecher“: Trump-Verbündete beschimpfen Selenskyj

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Erst verstört Marjorie Taylor Greene mit Aussagen zum Ukraine-Krieg. Dann legt ihr Kollege Madison Cawthorn nach.

Update, Samstag (19.03.), 07.50 Uhr: Geht es um die Ukraine, dann stellen sich die Vertrauten von Donald Trump weiter ins Abseits. Nach der Kongressabgeordneten Marjorie Taylor Green hat nun auch ihr Kollege Madison Cawthorn mit einem Statement zum Angriff Russlands auf die Ukraine für Irritationen gesorgt. In einem Video beleidigte Cawthorn den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aufs Übelste. „Erinnern Sie sich daran, dass Selenskyj ein Verbrecher ist“, so Cawthorn auf einer Veranstaltung in North Carolina. „Erinnern Sie sich daran, dass die Ukraine unglaublich korrupt ist und unglaublich böse und dass dort ‚woke‘ Ideologien gefördert werden.“ Mit Woke bezeichnet man in den USA Menschen, die sich mit Diskriminierung und Ungleichheit beschäftigen. Von Rechtskonservativen wird der Begriff als Beleidigung verwendet.

Die Kommentare des 26 Jahre alten Abgeordneten, der sich als enger Verbündeter von Donald Trump versteht, lösten parteiübergreifend Entsetzen und Kritik aus. Auch hochrangige Vertreter der Republikaner bezeichneten die Aussagen Cawthorns über die Ukraine und Selenskyj als „falsch“. Cawthorn selbst schien kurz darauf auf Schadensbegrenzung aus. In einem Tweet nannte er auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Taten „abscheulich“. Er bete für die Ukraine und seine Bevölkerung, so Cawthorn in dem Tweet.

Der US-Kongressabgeordnete Madison Cawthorn hat mit Kommentaren zum Ukraine-Krieg für Entsetzen gesorgt.
Der US-Kongressabgeordnete Madison Cawthorn hat mit Kommentaren zum Ukraine-Krieg für Entsetzen gesorgt. © Pete Marovitch/AFP

Trump-Verbündete blamiert sich mit Putin-Propaganda zum Ukraine-Krieg

Erstmeldung vom Freitag, 18.03.2022, 15.30 Uhr: Washington D.C. – Äußerungen der republikanischen Kongressabgeordneten Marjorie Taylor Greene zum Ukraine-Krieg sorgen in den USA für große Kritik. In einer Rede sprach die Verbündete des früheren US-Präsidenten Donald Trump über die russische Invasion in der Ukraine und verbreitete darin zahlreiche irreführende Informationen zum Konflikt.

Die Republikanerin, die in der Vergangenheit immer wieder in Verbindung mit Verschwörungserzählungen von QAnon* gebracht worden ist, sagte in einem Video auf Facebook, dass sie über die „Bilder von Männern, Frauen und Kindern“ weine, die in dem Krieg verletzt oder getötet werden. „Wir bedauern jegliches menschliches Leid und beklagen den Verlust von Menschenleben“, erklärte Greene am Mittwoch (16.03.2022) in der Rede.

Verbündete von Donald Trump warnt vor Einstieg in den Ukraine-Krieg

Greene lud die Aufnahme nach der Videoschalte von Wolodymyr Selenskyj vor dem US-Kongress hoch. In einer emotionalen Rede hatte der ukrainische Präsident an den Westen appelliert, sein Land stärker im Kampf gegen Russland* zu unterstützen. „Ist es viel verlangt, wenn wir um die Schaffung einer Flugverbotszone über der Ukraine* bitten, um Menschen zu retten?“

Marjorie Taylor Greene
Die Repräsentantenhaus-Abgeordnete Marjorie Taylor Greene ist eine glühende Anhängerin von Donald Trump. © Rod Lamkey/Imago Images

Selenskyj sagte, dass der russische Angriffskrieg Terror sei, „wie ihn Europa seit 80 Jahren nicht gesehen hat.“ „Erinnern Sie sich an Pearl Harbour, den schrecklichen Morgen des 7. Dezember 1941, als Ihr Himmel schwarz war von den Flugzeugen, die Sie angriffen“, appellierte er an Senat und Repräsentantenhaus. „Erinnern Sie sich an den 11. September, den schrecklichen Tag im Jahr 2001, als das Böse versuchte, Ihre Städte, unabhängige Gebiete, in Schlachtfelder zu verwandeln. Unser Land hat dasselbe jeden Tag erlebt.“

Eine Flugverbotszone wird von fast allen Nato-Staaten abgelehnt. Zu groß ist die Angst vor einer möglichen weiteren Eskalation. Nato-Jets müssten im Ernstfall russische Kampfflugzeuge im ukrainischen Luftraum abschießen. Greene sagte in ihrer Videorede, dass die USA nicht zulassen dürfe, „dass unser Mitgefühl uns für Vernunft und gesunden Menschenverstand blind macht“. Ein „potenzieller Krieg mit Russland“ sei nicht mit den Kriegen im Irak oder Afghanistan vergleichbar.

Vertraute von Donald Trump: Revolution vor Ukraine-Krieg von USA gesteuert

Die Politikerin deutete an, dass die Euromaidan-Proteste 2014 und die damit verbundene Flucht des Kreml-treuen früheren ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch, von den USA gesteuert gewesen seien. Die derzeitige Regierung existiere in der Ukraine nur deswegen, „weil das Außenministerium von Obama geholfen hat, das vorherige Regime zu stürzen“, sagte Greene.

„Beide Seiten“ – die Nato und Russland – hätten die Friedensabkommen im Ukraine-Konflikt* ständig verletzt, so die Republikanerin. Ohne Beweise fügte sie hinzu, dass US-Präsident Joe Biden, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der gemäßigte Republikaner Mitt Romney ein persönliches „finanzielles Interesse“ in der Ukraine haben würden.

Heftige Kritik an Trump-Anhängerin nach Aussagen zum Ukraine-Krieg

Die Aussagen sorgten schnell für eine Kontroverse. Liz Cheney, eine der prominentesten republikanischen Kritikerinnen von Donald Trump*, bezeichnete Greene als „nützliche Idiotin“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin*. „Putin führt einen brutalen, unprovozierten Krieg gegen die Ukraine, ein souveränes demokratisches Land, in dem Zivilisten abgeschlachtet werden. Nur der Kreml und seine nützlichen Idioten würden dies als ‚einen Konflikt, in dem Friedensvereinbarungen von beiden Seiten verletzt wurden‘ bezeichnen“, schrieb Cheney auf Twitter.

Die Demokratische Partei fragte auf dem Kurznachrichtendienst: „Wann wird Kevin McCarthy die Putin-freundlichen Elemente in seiner Partei zügeln?“ McCarthy ist der republikanischen Minderheitsführer im Repräsentantenhaus.

Sogar das Hackerkollektiv Anonymous kündigte an, sich mit der Republikanerin anlegen zu wollen. „Die russische Aktivistin Marjorie Taylor Greene wird als eine der dümmsten Politikerinnen aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Die Geschichte wird nicht freundlich zu Ihnen sein und wir auch nicht“, hieß es auf Twitter vom Anonymous-Sprachrohr YourAnonNews. (tvd) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare