Nordkoreas Internet bricht zusammen

+

Seoul - Mitten im Streit mit den USA um einen Hacker-Angriff ist das ohnehin störanfällige Internet in Nordkorea stundenlang komplett ausgefallen. Erst nach neuneinhalb Stunden seien die Verbindungen wiederhergestellt worden, berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Analysefirma Dyn Research am Dienstag.

Die Störungen lösten Spekulationen über einen möglichen Hacker-Angriff aus. Die US-Regierung bestritt, etwas mit dem Vorfall zu tun zu haben. Die USA beschuldigen das kommunistische Regime in Pjöngjang, hinter einem Hacker-Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures zu stecken, das eine Nordkorea-Satire in die Kinos bringen wollte. Nordkorea weist dies zurück. Spekulationen zufolge könnten die USA Nordkorea für den Angriff auf Sony bestraft haben.

Die einfachen Bürger Nordkoreas werden von dem Angriff vermutlich nicht viel mitbekommen haben. Der Großteil der Bevölkerung hat keinen Internetzugang. Es gibt ein auf das Land beschränktes, nicht öffentliches Intranet. Nach Angaben nordkoreanischer Flüchtlinge kann dieses nordkoreanische Netz lediglich von Regierungsbeamten, dem nordkoreanischen Militär und Universitäten genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare