“Durchgängiges Abschreiben“

Plagiatsvorwürfe! Stolpert die nächste CDU-Größe über ihre Doktorarbeit?

+
Bundestagsabgeordneter Frank Steffel.

Die Internetplattform Vroniplag hat den Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel des Plagiats bezichtigt. Die FU Berlin hat nun angekündigt, Steffels Doktorarbeit zu überprüfen.

Berlin - Die Internetplattform Vroniplag hat den Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Frank Steffel des Plagiats bezichtigt. Der Politiker soll in seiner Doktorarbeit aus dem Jahr 1999 mehrere Passagen von anderen Autoren übernommen haben, wie die "Berliner Zeitung" am Donnerstag zuerst berichtete. Die Freie Universität (FU) Berlin prüfe nun die Vorwürfe. Steffel sei bereits über die Untersuchung in Kenntnis gesetzt. "Ich habe volles Vertrauen in die Gremien der FU", erklärte der CDU-Politiker daraufhin.

Das könnte Sie auch interessieren:  Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Vroniplag-Gründer Martin Heidingsfelder wirft Steffel vor, in seiner 327-seitigen Dissertation über die "Bedeutung und Entwicklung der Unternehmer in den neuen Bundesländern nach der Deutschen Einheit 1990" zahlreiche Abschnitte aus anderen Arbeiten kopiert zu haben, ohne diese Stellen kenntlich gemacht zu haben.

Dieses "grobe wissenschaftliche Fehlverhalten" und "durchgängiges Abschreiben" zögen sich durch die gesamte Arbeit, schrieb Heidingsfelder in seiner Plagiatsanzeige an die FU. In dem Schreiben legte er Steffel außerdem nahe, wie der frühere Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) "freiwillig auf seinen Doktortitel und sein Mandat" zu verzichten.

FU Berlin kündigt an, Steffels Doktorarbeit zu überprüfen

Dietrich Winterhager, FU-Professor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Erstgutachter der Doktorarbeit, widersprach den Anschuldigungen. Steffels Dissertation entspreche "den seinerzeit üblichen Zitierregeln", erklärte Winterhager. "Der Doktorand hat ersichtlich keine Täuschungsabsicht gehabt."

Heidingsfelder, der die Dissertation stichprobenartig untersuchte, hält die Stellungnahme von Steffels Doktorvater indes für "einen Witz". Die kritisierten Passagen in der Doktorarbeit des Christdemokraten seien "für jeden klar erkennbar" Plagiate, betonte der Vroniplag-Gründer.

Das könnte Sie auch interessieren: Flüchtlingspolitik: Seehofer löst Spitzenbeamten ab

Die FU Berlin kündigt nun an, Steffels Doktorarbeit zu überprüfen. „Wann genau die Ergebnisse vorliegen, kann derzeit nicht abgeschätzt werden“, so der FU-Sprecher.

Steffel nicht der erste Unions-Politiker mit Plagiats-Vorwürfen

Steffel ist einer der führenden Christdemokraten Berlins und seit 2009 Mitglied des Bundestags. Als Spitzenkandidat der CDU unterlag er bei der Abgeordnetenhauswahl von 2001 dem damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der bis 2014 im Amt blieb.

Das könnte Sie auch interessieren: Als Reaktion auf US-Strafzölle: EU kündigt Vergeltungszölle an

Sollte sich der Verdacht gegen den Bundestagsabgeordneten erhärten, wäre es ein weiteres prominentes Plagiatsvergehen in der deutschen Politik. Für besonders viel Aufsehen sorgte im Jahr 2010 der Fall zu Guttenbergs, dem sein Doktortitel nach schwerwiegenden Anschuldigungen aberkannt wurde. Als Reaktion auf die öffentliche Empörung legte Guttenberg damals alle politischen Ämter nieder.

Im Jahr 2013 wurde auch der damaligen Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) ihr Doktortitel nach Plagiatsvorwürfen aberkannt. Sie klagte erfolglos dagegen.

dpa/ AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare