1899 Hoffenheim trainiert im Schloss

Zuzenhausen - Als Milliardär Dietmar Hopp die Software-Firma SAP gründete, war einer seiner Grundsätze: Meine Mitarbeiter sollen sich wohl fühlen.

Nur in einem guten Arbeitsklima kann Leistung gedeihen. Von diesem Prinzip ihres Mäzens profitieren künftig auch die Fußball-Profis der TSG 1899 Hoffenheim. Das neue Trainingszentrum, in dem der Bundesligist von Sonntag an die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt, sucht seinesgleichen in Deutschland.

“In Hoffenheim sind wir nicht in einer Großstadt. Wir müssen für Abwechslung sorgen“, sagt Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser. Offiziell werden die Kosten auf 16 Millionen Euro beziffert. Es war aber auch schon von 25 Millionen die Rede. Ob 16 oder 25 Millionen, das Projekt entspricht der Philosophie von Hopp. Knapp 200 Millionen Euro hat der SAP-Mitbegründer bisher in seinen Verein investiert.

Die bizarren Marotten der Fußballstars

Die bizarren Rituale der Fußballstars

Auf dem sechs Hektar großen Gelände eines ehemaligen Jagdschlosses im Nachbarort Zuzenhausen findet man nur das Beste vom Besten. In halb Europa, vor allem in Italien und England, waren Trainer Ralf Rangnick und seine Mitstreiter unterwegs, um sich Anregungen zu holen. Die Reisen und akribischen Recherchen haben sich gelohnt: Neben vier Rasenplätzen gibt es eine überdachte Laufbahn. In Kraft- und Fitnessräumen können sich die Profis in Form bringen und danach in 20 Doppelzimmer zur Erholung zurückziehen. Modernste Reha-Methoden stehen im Schwimmbad mit höhenverstellbarem Boden zur Verfügung.

Die Unterwasser-Laufbahn ist mit Bullaugen ausgestattet, um per Video das Aqua-Jogging festhalten zu können. Eine Lounge bietet Entspannung beim Billard, Dart, Tischfußball oder Surfen im Internet. Auch an eine Bibliothek wurde gedacht. Bereits vor dem Bau des Trainingszentrums entstanden die Rhein-Neckar-Arena für 60 Millionen Euro - das alte Dietmar-Hopp-Stadion, in dem jetzt die Jugend und die zweite Mannschaft zu Hause sind, sowie mehrere Jugendförderzentren. Dort werden knapp 2000 Nachwuchs-Fußballer aus der Rhein-Neckar- Region betreut. Das bisherige Trainingszentrum in Hoffenheim soll künftig als Internat genutzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare