Zweite Bundesliga

Aue mit Big Point im Kellerduell - Karlsruhe weiter Letzter

+
Kampfbetont ging es im Match von FC Erzgebirge Aue gegen den FC St. Pauli zur Sache.

Berlin - Erzgebirge Aue ist der große Gewinner im Abstiegskampf zum Auftakt des 26. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga. Karlsruhe bleibt ganz unten, 1860 München feiert Auswärtssieg.

Aue gewann das Kellerduell gegen den direkten Konkurrenten FC St. Pauli 1:0 (1:0) und verließ zumindest vorübergehend die Abstiegsplätze. Der Karlsruher SC bleibt nach einem 1:2 (1:0) beim 1. FC Nürnberg mit 21 Punkten Schlusslicht und verliert allmählich den Anschluss.

St. Pauli fiel durch die Niederlage in Aue auf den Relegationsrang zurück. Arminia Bielefeld (23 Punkte) kann am Samstag mit einem Sieg bei Aufsteiger Kickers Würzburg an St. Pauli (25) und Aue (26) vorbeiziehen. Luft im Tabellenkeller verschaffte sich hingegen 1860 München (31) durch ein 1:0 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf.

Ein Traumtor von Nicky Adler (28.) bescherte Aue vor 10.000 Zuschauern den wichtigen Heimerfolg. Der Offensivmann traf sehenswert per Fallrückzieher. Aue ist damit seit vier Spielen ohne Niederlage. Die Gäste erspielten sich insgesamt zu wenig Tormöglichkeiten und stehen nach ihrem Zwischenhoch nun wieder mit dem Rücken zur Wand. Pech hatte bei St. Pauli der kurz zuvor eingewechselte Jan-Marc Schneider mit einem Lattenschuss (69.).

Karlsruhe wartet derweil seit dem 21. Oktober auf einen Auswärtssieg. Ylli Sallahi (24.) brachte die Mannschaft des in der Kritik stehenden Trainers Mirko Slomka vor 25.113 Besuchern zwar in Führung, doch Nürnberg drehte durch zwei verwandelte Elfmeter des eingewechselten Tobias Kempe (65./70.) die Begegnung. Nürnberg verbesserte sich durch den etwas glücklichen Erfolg vorerst auf Rang acht.

1860 München stoppte vor 23.778 Zuschauern seine Serie von acht Auswärtsniederlagen in Serie. Stefan Aigner (55.) traf per Kopf zum Sieg in Düsseldorf. Die Fortuna wartet derweil seit acht Begegnungen auf einen Heimsieg, steht aber weiterhin im gesicherten Mittelfeld.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare