Reaktionen zur Auslosung

CL-Achtelfinale: Zwei Selbstläufer und zwei Knaller-Duelle? „Glaube nicht, dass sie jetzt hurra schreien“

Schon im Vorfeld stand fest, dass die Auslosung zum CL-Achtelfinale rassige Duelle ergeben würde. Es geht gegen vier namhafte Topklubs. Die Reaktionen zum Februar 2021.

  • Im Achtelfinale der Champions League* warten auf die vier Bundesligisten interessante Gegner.
  • Die Auslosung am 14.12. ergab attraktive Duelle gegen namhafte europäische Spitzenklubs.
  • Wie bewertet das deutsche Lager die anstehenden Aufgaben? Reaktionen der DFL-Vereine.

Nyon - In Windeseile hat die UEFA die Gruppenphase der europäischen Wettbewerbe durchgepeitscht. Corona-bedingt hatten die Bundesliga-Klubs FC Bayern, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach* wie auch die Mitbewerber zahlreiche englische Wochen zu absolvieren. Zumindest auf dem internationalem Parkett wird nun jedoch erstmal pausiert: Die nächsten Partien finden am 16. Februar 2021 statt.

In Nyon wurden die Achtelfinalgegner der vier deutschen Mannschaften ausgelost - und erwartungsgemäß kommt es in der Runde der letzten 16 Teams zu Knallerbegegnungen, die das Blut von Fußballfans in Wallung bringen. Auch der deutsche Rekordmeister hat als Gruppensieger einen klangvollen Namen erwischt: In den Duellen gegen Lazio Rom besitzt der FCB dennoch zweifellos die Favoritenrolle. Ein Duell auf Augenhöhe wird dem Papier nach schon eher das Duell zwischen dem BVB und Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla.

Gegen Premier-League-Klubs* geht es für die Vertreter RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach: Das Bundesliga-Duo misst sich mit den englischen Topvereinen FC Liverpool und Manchester City. Der Auslosung entsprechend gestalten sich die Reaktionen der DFL-Klubs entzückt bis zufriedenstellen. Hier haben wir die Einschätzung aus dem Lager der beteiligten Vereine:

FC Bayern München gegen Lazio Rom: „Italienische Mannschaften immer unangenehm“

Hasan Salihamidzic (FCB-Sportvorstand): „Wir haben sehr gute Erfahrungen bisher in der Champions League gemacht. Wir werden uns auf diese Spiele sehr gut vorbereiten und freuen uns auf die Spiele. Das ist ein unangenehmer Gegner, das hat man in der Gruppe gegen Dortmund gesehen. Es ist immer unangenehm gegen die italienischen Mannschaften. Es ist immer schön, nach Rom zu reisen. Das sind insgesamt Brocken, die die deutschen Mannschaften bekommen haben.“

Borussia Dortmund gegen FC Sevilla: „Treffen auf einen guten Gegner, fühlen uns aber ebenbürtig“

Edin Terzic (Favre-Nachfolger als BVB-Trainer): „Wir freuen uns natürlich auf die Aufgabe. Aber bis dahin sind noch so viele andere Aufgaben zu tun. Wenn es so weit ist, werden wir uns auf diese Mannschaft vorbereiten.“

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): „Sehr interessantes Los. Es ist ein sehr unangenehmer Gegner. Eine Mannschaft, die sehr stark auf Ergebnis spielt und das dann auch erreicht.“

Hans-Joachim Watzke (BVB-Geschäftsführer): „Sevilla ist eine ambitionierte, interessante Aufgabe. Wir treffen auf einen guten Gegner, fühlen uns aber ebenbürtig.“

RB Leipzig gegen FC Liverpool: „War klar, dass wir einen großen Gegner bekommen“

Markus Krösche (Sportdirektor RB Leipzig): „Das ist natürlich ein sehr schwieriger Gegner, weil Liverpool einfach eine sehr gute Mannschaft hat, die auch sehr viel Erfahrung in dem Wettbewerb hat. Aber es war klar, dass wir einen großen Gegner bekommen und wir werden alles dafür tun, ins Viertelfinale einzuziehen.“

Borussia Mönchengladbach gegen Manchester City: „Glaube nicht, dass sie jetzt hurra schreien“

Max Eberl (Sportdirektor der Gladbacher): „Sportlich war es egal, wen wir bekommen hätten. Liverpool wäre es von der Tradition gewesen. Manchester City ist jetzt die jüngere Tradition, wir hatten sie 2016 in der Gruppenphase. Es ist ein super spannendes Los. Wir sind verdient weitergekommen in der komplizierten Gruppe. Deswegen glaube ich nicht, dass sie jetzt hurra schreien. Wir sind im Vergleich zu damals drei, vier Jahre weiter. Wir wollen mit mehr Kraft und Vertrauen als letztens gegen Real versuchen, City zu schlagen.“

Eberl über Marco Rose, der Kandidat bei Borussia Dortmund sein soll: „Es ist ein Reflex mittlerweile. Wenn etwas bei den Großen passiert, werden Spieler und Trainer von Gladbach sofort ins Spiel gebracht. Wir wollen mit Marco Rose in die Zukunft gehen, das ist unser Ziel.“

Stefan Lainer (Spieler Gladbach): „Manchester City ist eine absolute Top-Mannschaft mit einem der weltbesten Trainer. Das ist
eine sehr interessante Aufgabe für uns, die uns alles abverlangen wird.“

Jonas Hofmann (Spieler Gladbach): „Das ist eine große Hausnummer. Manchester City ist eine der schwersten Mannschaften, auf
die wir treffen konnten. Wenn wir einen sehr guten Tag erwischen, ist für uns vieles möglich.“

FC Bayern und BVB im Glück - Kracher für Leipzig und Gladbach: Ticker zur Auslosung des Champions-League-Achtelfinals*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © Harold Cunningham/UEFA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare