1. WLZ
  2. Sport
  3. Fußball

DFB-PK: Flick genervt von Corona-Fällen - „Ewig können wir uns nicht fesseln lassen“

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Die Corona-Ausfälle können Hansi Flick nicht gefallen.
Die Corona-Ausfälle können Hansi Flick nicht gefallen. © IMAGO/Marc Schueler

Vor dem Nations-League-Spiel gegen Ungarn geben Hansi Flick und Timo Werner eine Pressekonferenz. Die DFB-PK im Live-Ticker.

13.39 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

13.33 Uhr: „Die Mannschaft, die wir im Moment haben, hat einen guten Mix zwischen jungen und erfahrenen Spielern. Wir wollen alle den Ball haben und schnell in den Strafraum kommen. Bei der WM spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Wie kommt man ins Turnier rein? Gleich nach dem ersten Spiel sind wir in Druck geraten, dieses Mal ist es wichtig, dass wir gleich gut starten“, gibt Werner einen Ausblick auf die WM.

13.29 Uhr: Ungarn ist in der Nations League Tabellenführer - Werner spielt mit den drei Ungarn Szoboszlai, Gulacsi und Orban zusammen. „Das habe ich mir oft anhören müssen. Sie sind ein geschlossenes Team, jeder läuft für den anderen. Sie haben qualitativ gute Spieler, es ist eine gute Mannschaft.“

13.22 Uhr: Werner blickt auf seine Zeit beim FC Chelsea zurück: „In der Premier League wird ganz anderer Fußball gespielt. Enttäuschend würde ich jetzt nicht sagen. Man hätte sich natürlich ein bisschen mehr vorgestellt. Aber ich hab die Champions League dort gewonnen und habe London sehr genossen. Dort hat es mir sehr gut gefallen. Am Ende war es aber zäh für mich.“

13.19 Uhr: Das war‘s von Hansi Flick, in wenigen Minuten kommt Timo Werner.

13.15 Uhr: Warum hat Deutschland so wenig Mittelstürmer? „Wir diskutieren da schon ewig. Es ist nicht immer leicht, Weltklasse-Stürmer auszubilden. Im zentralen Bereich haben wir ein Überangebot, in der Abwehr auch. Im Sturm haben wir nicht die hohe Qualitätsdichte. Wir sind aber sehr zufrieden mit Timo Werner. Es wäre aber schön, wenn er sich auch mal mit Toren belohnen würde.“

13.11 Uhr: Musiala hat sich von Thomas Müllers Tritt erholt. „Jamal ist immer eine sehr gute Option. Im Training haben wir ein bisschen gezuckt, aber man hat ihm jetzt am Ende nichts mehr angemerkt. Er ist voll einsetzbar. Es ist einfach ein Genuss, ihn spielen zu sehen. Er hat in seinem Alter schon eine sehr hohe Torgefahr und kann sich immer wieder aus engen Situationen befreien.“

13.09 Uhr: Flick sieht die DFB-Elf noch nicht in WM-Form: „Wir sind schon noch nicht ganz da, wo wir sein wollen“, sagt er.

12.08 Uhr: Nimmt Flick einen klassischen Mittelstürmer mit zu WM? „Es kann durchaus sein, dass wir so einen Spieler mitnehmen. Ich kann die Frage aber nicht mit ja oder nein beantworten.“

Flick äußert sich zur Bayern-Krise: „Die Qualität haben sie“

13.04 Uhr: Flick wird zur Bayern-Krise befragt. „Die Spieler haben eine sehr hohe Eigenmotivation, aus dieser Situation wieder rauszukommen. Die Qualität haben sie ohne Frage.“

13.03 Uhr: Der Bundestrainer äußert sich zu Armel Bella-Kotchap, der erstmals nominiert wurde: „Für die erste Elf haben wir ihn jetzt noch nicht vorgesehen. Seine Art und Weise tut uns gut. Er hat die körperlichen Voraussetzungen und gefällt uns sehr gut.“

13.02 Uhr: Wer schießt beim DFB-Team die Tore? „Alles auf einen einzelnen zu schieben, ist nicht gut. Wir haben genug Spieler, die in der Lage sind, Tore zu schießen.“

13.01 Uhr: Ist ter Stegen die klare Nummer zwei? „Manuel ist die Nummer eins, Marc die Nummer zwei“, stellt Flick klar. Danach streiten sich Kevin Trapp, Oliver Baumann und Bernd Leno um die Nummer drei, wie der Bundestrainer ausführt.

12.58 Uhr: Manuel Neuer ist morgen nicht dabei - wer trägt die Kapitänsbinde? „Normalerweise ist es der Spieler mit den meisten Länderspielen“, sagt Flick. Ganz festlegen will er sich aber noch nicht.

12.56 Uhr: „Wir wollen unbedingt ins Final Four“, bekräftigt Flick die Zielsetzung in der Nations League.

12.55 Uhr: Der Bundestrainer lobt den kommenden Gegner: „Ungarn macht das herausragend, sie agieren taktisch sehr klug und lassen den Gegnern kaum Räume.“

Hansi Flick genervt wegen Corona-Fällen: „Ewig lange können wir uns nicht fesseln lassen“

12.52 Uhr: „Es ist nicht ganz einfach“, hadert Flick mit den Corona-Fällen. „Wenn man eine normale Grippe hat, fällt man auch aus und isoliert sich mit gutem Menschenverstand. Es soll ja auch weitergehen im Leben. Ewig lange können wir uns nicht fesseln lassen davon. Natürlich ist Corona ein bisschen aggressiver als eine Grippe, deshalb muss man auch entsprechend reagieren.“

12.50 Uhr: Der Torwart für morgen steht fest: „Marc-André ter Stegen wird morgen gegen Ungarn im Tor stehen, da brauchen wir kein Geheimnis drum machen.“ Oliver Baumann und Maxi Arnold rücken für die Corona-Ausfälle nach. „Sie geben der Mannschaft positive Impulse“, sagt Flick.

12.47 Uhr: Hansi Flick beginnt die PK mit einem Rückblick auf die Woche: „In so einer kurzen Woche ist es nicht ganz einfach. Der Fokus lag auf unseren Meetings und dem Training.“

12.45 Uhr: Die PK beginnt, Hansi Flick und Timo Werner marschieren ein.

Leipzig - Den Weg in die Kabine finden Peter Gulacsi, Willi Orban und Dominik Szoboszlai blind, auf dem Rasen der Red Bull Arena kennt das Trio jeden Grashalm. Wenn Ungarn die deutsche Nationalmannschaft am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) in Leipzig fordert, tritt das Überraschungsteam der Nations League dank des Trios von DFB-Pokalsieger RB Leipzig zumindest teilweise mit einem Heimvorteil an.

Außenseiter sind Torhüter Gulacsi, Abwehrchef Orban und Offensiv-Allrounder Szoboszlai dabei nur bedingt - die Mannschaft von Nationaltrainer Marco Rossi tritt als Tabellenführer mit viel Selbstvertrauen an. In der Hammergruppe mit Deutschland, Europameister Italien und Vize-Europameister England hat sich Ungarn zum großen Favoritenschreck gemausert.

DFB-PK im Live-Ticker: Flick verliert drei Spieler

„Es ist schon ein Wahnsinn, was da in Ungarn passiert. Sich in der Gruppe so zu positionieren - wow!“, sagte Ungarns Ex-Nationaltrainer Lothar Matthäus dem SID. Hansi Flicks Elf ist gegen Ungarn geschwächt - nach Manuel Neuer und Leon Goretzka ist auch Julian Brandt aus dem Teamquartier der Fußball-Nationalmannschaft abgereist. Im Gegensatz zum Duo vom FC Bayern München fiel ein Corona-Test beim Offensivspieler von Borussia Dortmund aber negativ aus. Brandt habe einen grippalen Infekt, teilte der DFB am Mittwoch mit.

Weitere Informationen dürften auf der Pressekonferenz folgen, wir sind im Live-Ticker dabei. (epp/dpa/SID)

Auch interessant

Kommentare