Dortmund stürzt Mainz von der Spitze

+
Dortmund ist ganz oben: So wie Neven Subotic (re.) von Dortmund, der hier auf das Tor des Mainzer Torwarts Christian Wetklo köpft.

Mainz - Nach der Pleite im DFB-Pokal meldete sich Borussia Dortmund in der Bundesliga zurück: Der BVB stürzte den FSV Mainz 05 von der Tabellenspitze und hat selbst Platz eins übernommen.

Mit Gala-Fußball nach der Pokal-Pleite hat Borussia Dortmund den FSV Mainz 05 im Gipfeltreffen der Bundesliga als Spitzenreiter entthront. Talent Mario Götze (26.) mit dem 2500. Ligator der Dortmunder und Lucas Barrios (67.) mit seinem fünften Saisontreffer schossen die Borussen beim hochverdienten 2:0 (1:0) am Sonntag in Mainz zurück auf Platz eins. Eugen Polanski vergab den zwischenzeitlichen Ausgleich, als er mit einem Foulelfmeter an BVB- Torwart Roman Weidenfeller scheiterte (48.).

Unter der Regie des einstigen FSV-Trainers Jürgen Klopp gewann Dortmund als erste Mannschaft der Bundesliga-Historie die ersten fünf Auswärtsspiele der neuen Saison. Von Meisterträumen nach dem besten Saisonstart wollte Klopp indes nichts hören. “Das interessiert uns null komma null. Wir haben dafür kein Gefühl, darüber denken wir nicht nach“, sagte Klopp und bewertete die starke Leistung ohne Euphorie: “Wir mussten einen extrem starken Gegner bearbeiten, das haben wir relativ gut getan.“ Das blamable Pokal-Aus in Offenbach habe nicht am Selbstvertrauen gekratzt.

Mainz konnte nach der Pleite bei Zweitligist Aachen die zweite Bundesliga-Heimniederlage nacheinander nicht verhindern. “Man muss klar sagen, dass Dortmund eindeutig die bessere Mannschaft war. Wir haben nur am Anfang des Spiels dagegengehalten, dann hat Dortmund die Kontrolle übernommen“, sagte Kapitän Nikolce Noveski.

In einem rassigen und sehr fairen Spiel waren die Gastgeber anfangs optisch überlegen, doch große Chancen besaß in der ersten Hälfte nur der BVB: Barrios lief allein auf Christian Wetklo zu und legte den Ball am Torhüter, aber auch knapp am Pfosten vorbei (14.).

Der bisherige Tabellenführer schien beeindruckt, einen Rückpass von Noveski verlängerte Wetklo zum Entsetzen der 20 300 Fans im ausverkauften Bruchwegstadion fast ins eigene Tor (18.). Der Schlussmann rettete dafür gegen Götze (26.), der es im zweiten Versuch besser machte. Hilfe leistete der Mainzer Niko Bungert, der das 0:1 mit einem Fehlpass einleitete und Götze das Leder dann noch vorlegte. Der Youngster, der für Jakub Blaszczykowski in die Startelf gerutscht war, ließ Wetklo aus 13 Metern keine Chance.

Die defensiv gut organisierten und zielstrebig nach vorn spielenden Dortmunder hätten zur Halbzeit noch höher führen müssen. Einen 25-Meter-Knaller von Marcel Schmelzer lenkte Wetklo über die Latte, nach dem folgenden Eckball drückte Barrios die Kugel an den Pfosten (34.).

Schon kurz nach Wiederanpfiff hätte sich die schlechte Chancenverwertung fast gerächt. Nach Foul des Ex-Mainzers Neven Subotic an Szalai rettete Weidenfeller gegen Polanskis schwachen Strafstoß die Führung. Erneut dominierte nun das Team von Trainer Thomas Tuchel, der auf das Pokal-Aus mit vier Änderungen reagiert hatte. Chancen sprangen nach dem Elfmeter jedoch nicht heraus.

Stattdessen verhinderte auf der anderen Seite Wetklo gegen einen Fernschuss von Shinji Kagawa das 0:2 (64.). Gegen Barrios, der ihn nach Zuspiel des starken Götze umkurvte, war der Torhüter dann aber machtlos. Auch die Einwechslung von Jungstar André Schürrle nach 70 Minuten brachte Mainz keinen neuen Schwung mehr. Einen Freistoß von Christian Fuchs lenkte Weidenfeller noch über die Latte (76.).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare